Nun wartete im Heimspiel gegen den amtierenden Schweizer Meister Young Boys eine schwierige Bewährungsprobe auf die Schlieremer Fussballerinnen. Der Auftakt dämpfte das Selbstvertrauen der Einheimischen, denn bereits in der Startminute gingen die Gäste in Front. Annina Spahr preschte auf der rechten Seite vor und ihre Flanke traf die 18-jährige Sarina Schenkel aus kürzester Distanz zum frühen Führungstreffer ins Netz. Schlieren spielte in der Folge gegen den Europacup-Teilnehmer mit zu viel Respekt auf, welche die physisch und spielstarken Young Boys mit schönen Kombinationen ausnützten. Nationalspielerin Lia Wälti sorgte mit stehenden Bällen für stete Gefahr im Strafraum der Einheimischen, wobei sich Pascale Küffer mehrfach auszeichnen konnte und ein Mal mehr ein wichtiger Rückhalt für ihr Team war.

Schlieren spielte zu passiv

In der 29. Minute setzte sich Spahr als Assistgeberin erneut in Szene und Franziska Seiler vollendete zum 0:2. Schlieren spielte zu passiv auf und war zu keiner Reaktion bereit. Einen Abschlussversuch von Münevver Akyol kurz vor der Pause war die einzige Szene vor dem YB-Gehäuse in den ersten 45 Minuten.

Vorentscheidung durch Penalty

Zur Pause regierte Schlieren-Trainerin Monica Di Fonzo und brachte anstelle der blassen Akyol mit der wieder genesenen Carina Roscic eine frische Offensivspielerin in die Partie. Nach einer Stunde zeigte der Ref nach einer unübersichtlichen Aktion im Schlieremer Strafraum auf den Elfmeterpunkt und Simone Zahno verwertete den Foulpenalty sicher zum vorentscheidenden 0:3. Die Partie wurde nun zur Pflichtaufgabe. In der 77. Minute war es mit Nadine Baker der besten Schlieremer Spielerin vergönnt, den Ehrentreffer zu verbuchen. Kurz vor Schluss machte Joker Michelle Heule mit dem 1:4-Endstand alles klar. «Nach dem schlechten Auftakt konnten wir nicht reagieren. Der Auftritt war enttäuschend. Wir können sicher mehr, hatten aber einfach zu viel Respekt vor diesem Gegner», zeigte sich Di Fonzo nachdenklich. Jetzt gilt es für Schlieren, den Fokus auf das wichtige Auswärtsspiel vom kommenden Sonntag in Yverdon zu richten.