Kunstturnen
Die Limmattalerinnen messen sich teilweise erfolgreich im Baselbiet

Die Urdorferinnen und Weiningerinnen starteten in Liestal an den Kantonalen Wettkämpfen beider Basel. Carina Aschwanden der Kutu Urdorf gewann dabei die Bronzemedaille im P4 Amateure.

Merken
Drucken
Teilen
Urdorfs P2-Turnerin Sarah Fehrenbacher im Einsatz.

Urdorfs P2-Turnerin Sarah Fehrenbacher im Einsatz.

Limmattaler Zeitung

Die Urdorferinnen vermochten im P3 das gute Resultat vom Limmat Cup in Unterengstringen aus der Vorwoche nicht zu wiederholen. Bei allen Athletinnen schlichen sich irgendwo Fehler ein. Valérie Strub reihte sich am Schluss auf Rang 9 ein, Jana Blattner auf Rang 19 und Tonya Neely platzierte sich als 21. und damit als Zweitletzte im Feld mit sechs Kaderturnerinnen.

Erfreulicher sah die Bilanz bei den P4-Amateuren aus. Carina Aschwanden konnte an allen Geräten sich sehr gut positionieren. Vor allem am Boden distanzzierte sie sich mit der zweitbesten Note von der Konkurrenz. Am Schluss reichte es mit ihrer Leistung für die Bronzemedaille. Die P1-Turnerinnen mussten früh aus den Federn, schliesslich ging es für sie in der ersten Abteilung ran.

Seraina Lutz steigerte sich im Vergleich zum letzten Wochenende nochmals mit einer starken Barrenübung und konnte sich unter den 112 Teilnehmerinnen als herausragende Neunte behaupten. Auf Platz 16 folgte die Weiningerin Saranya Gräni. Sie zeigte eine sehr gute Lesitung am Boden und am Barren. Am Balken gelang ihr eine Übung, die mit 12,60 Punkten belohnt wurde.

Nervosität herrscht manchmal vor
Urdorfs Angela Schillig zeigte eine schöne Bodenübung und wurde mit dem 37. Rang belohnt. Serena Meyer verlief nicht alles nach Wunsch. Sie musste am Balken zwei Stürze notieren, konnte danach am Boden eine starke Übung präsentieren und fand sich auf dem 38. Rang wieder. Tabea Hug startete mit einem guten Sprung in den Wettkampf, patzerte aber bei der Bodenübung und wurde letztlich nur 52., gefolgt von Aline Schöpfer im 57. Rang. Sie vermochte sich immerhin am Balken zu verbessern. Einen Platz vor Schöpfer schloss die Weiningerin Bernadette Fries ihren Wettkampf ab. Trotz Patzern am Balken (10,10) konnte sie sich steigern.

Die Urdorferin Leonie Jeitziner turnte an ebendiesem Gerät etwas unsicher und wurde 88. Sie muss lernen, die Nervosität unter Kontrolle zu bringen, um ihr volles Potential ausschöpfen zu können. Marina Levacic turnte eine sichere Balkenübung und zeigte auch ansonsten eine für sie gute Leistung. Dennoch schaffte es sie nicht in den zweistelligen Bereich, ebenso wie die Weiningerin Samira Caviezel, die am Sprung eine gute 11,50 erreichte.

Für die Urdorfer P2-Turnerinnen standen die Sterne dieses Mal nicht optimal: Bereits das geführte Einturnen begann mit 30 Minuten Verspätung und dann gab es auch noch eine Veränderung der Gruppeneinteilung. Valérie Maumenée und Sarah Fehrenbacher holten sich am Barren das Bonuselement und an ihrem Abschlussgerät, dem Boden, zeigten beide eine schöne Übung. Maumenée holte sich den 16. und Sarah den 20. Plazt im Feld von 64 Amateur- und 7 Kaderturnerinnen. (nch)