Unihockey
Die Leichtigkeit verloren

Drei Wochen nach dem höchsten Sieg der Vereinsgeschichte verlor Unihockey Limmattal in der 2. Liga mit einer uninspirierten Leistung gegen Lenzburg mit 3:4.

Tobias Marti
Merken
Drucken
Teilen

Limmattaler Zeitung

Es war nicht der Abend der Limmattaler, die fast während der ganzen Partie einem Rückstand hinterherliefen und zudem während beinahe eines Viertels der Spielzeit in Unterzahl agieren mussten.

Besonders im ersten Drittel schienen es die Unparteiischen speziell auf die Limattaler abgesehen zu haben. Gleich viermal wurde ein Akteur der Gäste auf die Strafbank geschickt. Immerhin konnte sich UHL in Unterzahl auszeichnen und kassierte, während sämtlicher sechs Unterzahlsituationen, nur einen einzigen Gegentreffer (1:3 nach 18 Minuten). Und den einzigen Ausschluss gegen Lenzburg nutzten die Limmattaler konsequent: Als Pascal Meier nach etwas mehr als 16 Minuten nur noch regelwidrig am Torschuss gehindert werden konnte, verwertete Luca Hänni den fälligen Penalty sicher zum 1:2 aus Limmattaler Sicht. Zu mehr als diesem Treffer reichte es vor der ersten Pause aber nicht.

UHL startete mit einer Zwei-Tore-Hypothek in den Mittelabschnitt und zeigte dort Tendenzen zur Besserung. Nach nur zwei Minuten erwischte Verteidiger Bouquet den Lenzburger Torhüter mit einem präzisen Schlenzer zum erneuten 2:3-Anschlusstreffer.

Aber die cleveren Lenzburger nutzten die sich bietenden Chancen weiterhin rigoros aus und stellten nur drei Minuten später den alten Zwei-Tore-Vorsprung wieder her. UHL, das beim höchsten Sieg der Vereinsgeschichte gegen Waldenburg (13:6) noch die Leichtigkeit des Toreschiessens demonstriert hatte, liess sich sofort wieder den Wind aus den Segeln nehmen.

Und daran sollte sich vorderhand auch nichts mehr ändern. Immerhin steigerten sich die Limmattaler in defensiver Hinsicht, dem UHC Lenzburg sollte nach dem 4:2 (25.) kein weiterer Treffer gelingen.

Steigerung nicht belohnt

Weil sich aber auch UHL weiterhin ungemein schwertat im Erarbeiten von guten Torchancen, hielt der Vorsprung des Aufsteigers bis ins letzte Drittel. Dort gelang UHL auch in offensiver Hinsicht eine Steigerung, auch weil Lenzburg nun versuchte, den Vorsprung über die Runden zu retten. Cyril Bouquets zweiter Treffer zehn Minuten vor dem Ende, der immerhin noch etwas Spannung aufkommen liess, sollte am Ausgang der Partie aber nichts mehr verändern. UHL verlor gegen Aufsteiger Lenzburg mit 3:4 und in der Tabelle wieder den Anschluss an die Spitze.