HC Dietikon-Urdorf
Die Hoffnung auf einen Barrageplatz lebt nach dem zweitem Sieg in Folge weiter

Der HC Dietikon-Urdorf landet den zweiten Sieg in Folge und schlägt Volketswil mit 25:16. Die Hoffnung auf einen Barrageplatz lebt deshalb weiter.

Merken
Drucken
Teilen
Die Hoffnung lebt weiter: Der HC Dietikon-Urdorf gewinnt das zweite Spiel in Folge.

Die Hoffnung lebt weiter: Der HC Dietikon-Urdorf gewinnt das zweite Spiel in Folge.

Michel Sutter

16 Minuten und 21 Sekunden waren gespielt und dem Ergebnis konnte noch immer kaum Glaube geschenkt werden. 6:0 stand auf der Anzeigetafel. Und nach eben 16 Minuten und 21 Sekunden kassierte Oliver Anderegg eine Zwei-Minuten-Strafe und Volketswil bekam einen Siebenmeter zugesprochen. Reto Hirzel hatte also die Chance, dem langen Warten ein Ende zu setzen und das erste Tor für seine Farben erzielen. Doch er sah seinen Penalty abgewehrt und das Warten ging weiter.

Defensives Bollwerk

Die Abwehrarbeit von Dietikon-Urdorf war hervorragend. Daniel Imhof und Sebastian Röthslisberger bildeten einen kompakten Innenblock, Daniel Burla und Oliver Anderegg machten für die gegnerischen Rückraumspieler auf den Nebenpositionen die Räume dicht. Erst mit einem Konter über Örvar Arngrimsson nach 17 Minuten konnte Volketswil ein erstes Mal einnetzen.

Sebastian Röthlisberger legte eine tolle Defensivleistung an den Tag.

Sebastian Röthlisberger legte eine tolle Defensivleistung an den Tag.

Bis zur Pause konnten die Hausherren den Vorsprung weiter ausbauen und sich einen Zehn-Tore-Vorsprung herausspielen. 13:3 stand es. Was für eine erste Halbzeit! Wegen der starken Defensive konnte sich auch Torhüter Crippa einige Male auszeichnen. So etwas hatte man von den Limmattalern lange nicht mehr gesehen, schon gar nicht in dieser Liga. Doch würde das so weitergehen? Kann Volketswil nochmals zurückkommen und dem HCDU den Sieg doch noch entreissen? Das waren Fragen, die sich in der Pause stellten.

Kehrausspiel in Umgang zwei

Die Antwort auf beide Fragen ist Nein. Die Partie verkam zu einem Kehrausspiel. Volketswil konnte nicht, Dietikon-Urdorf musste nicht mehr. Der Vorsprung von zehn Tore schmolz nicht, aber vergrösserte sich auch nicht. Das freute auch Trainer Jan Sedlacek, dessen grösste Angst es wohl war, dass sich seine Mannschaft in sicherheit wägt und den Vorsprung doch noch vergeigen würde.

Aber so weit kam es eben nicht. Zu souverän trat das Heimteam dann auf. Daniel Imhof mit neun und Francesco Biffiger mit acht Toren waren die Topscorer auf Seiten des HCDU. Bei Volketswil trafen Matthias Vöhringer und Reto Hirzel je viermal. Am Ende stand

Dank diesem Sieg ist Dietikon-Urdorf wieder auf dem sechsten Rang zu finden. Es war ein deutliches Zeichen dafür, dass diese Mannschaft nicht absteigen will. Am Mittwoch bereits steht die nächste Partie an. Einsiedeln ist der Gegner. Im Klosterdorf geht es ab 20:45 Uhr um Punkte. Für den Favoriten ist der Ligaerhalt so gut wie fix, was für Dietikon-Urdorf sicher kein Nachteil sein dürfte. (acr)

HCDU mit:

Crippa; Anderegg, F. Biffiger (8/2), Blättler, Brandt (1), Burla (5), A. Delay, T. Delay, Grendelmeier (1), Imhof (9), Röthlisberger, Schoenholzer, Wüthrich (1).