Tennis
Die heisse Phase beginnt: Jetzt kann jeder Satz über die Liga entscheiden

Die Meisterschaft geht für die regionalen Interclub-Teams in die entscheidenden Auf- und Abstiegsrunden. Bereits am Wochenende fielen die ersten Entscheidungen – nicht immer zugunsten der Limmattaler Teams.

Drucken
Teilen
Die Dietikerinnen mit Graziella Brawand, Jula Lutz, Eveline Piaz, Ursula Dellberg, Sandy Epper (hinten, v.l.), Susi Hemmeler, Elisabeth Eberle (kniend, v.l.) gewinnen ihr 1.-Liga-Auswärtsspiel. ZVG

Die Dietikerinnen mit Graziella Brawand, Jula Lutz, Eveline Piaz, Ursula Dellberg, Sandy Epper (hinten, v.l.), Susi Hemmeler, Elisabeth Eberle (kniend, v.l.) gewinnen ihr 1.-Liga-Auswärtsspiel. ZVG

Männer, 1. Liga: Dietikon - Horgen 5:1

Die erste von drei Aufstiegsrunden wurde von den Männern des TCD souverän gewonnen. Einzig auf Position 1 entwickelte sich ein spannendes Spiel, in welchem Florian Fassbender (R1) gegen den früheren NLA-Spieler Martin Hochstrasser (R2) in drei Sätzen unterlag. Die anderen Partien gingen deutlich an die Dietiker.

Frauen 30+, Liga: Montchoisi - Dietikon 3:4

Das Auswärtsspiel in Lausanne begann für die Dietikerinnen nicht gerade verheissungsvoll. In den Einzeln konnten lediglich Jula Lutz (R3) und Graziella Brawand (R4) gegen ihre gleich klassierten Gegnerinnen punkten. Das Doppel Brawand/Eberle, das zuerst beginnen musste, trumpfte mächtig auf und zeigte eine bravouröse Leistung, sodass der Punktestand zwischen den beiden Mannschaften bald 3:3 lautete. Folglich musste das zweite Doppel Lutz/Epper die Entscheidung bringen. Die Partie gestaltete sich äusserst umkämpft, wobei ein heftiger Platzregen zu Beginn des 3. Satzes für zusätzliche Spannung sorgte. Der fast zweistündige Spielunterbruch bekam den Dietikerinnen aber viel besser; in der Halle fegten sie ihre Gegnerinnen dann in Windeseile vom Platz. Nach dem anstrengenden Auswärtsspiel dürfen die TCD-Frauen das letzte Aufstiegsspiel gegen Le Locle nun zu Hause austragen.

Männer, 3. Liga: Dietikon - Meilen 5:4

Nach Einzeln mit drei Partien über drei Sätze stand es 3:3. In den Doppel gewannen die Dietiker Doppel 1 und 3 und sicherten sich mit dem 5:4 Gesamtresultat ihren ersten Sieg in der laufenden Saison.

TC Langacker

Männer 55+, 3. Liga: Langacker - Oberrieden 2:4

Nach drei Niederlagen und einem klaren Sieg resultiert am Ende der 4. Gruppenrang in dieser Saison.

Männer 55+, 3. Liga: TC Engematt - TC Langacker II 1:5

Mit einem ungefährdeten klaren Sieg im letzten Gruppenspiel sicherten sich die Langäckler den Gruppensieg und spielen in einer Woche um den Aufstieg in die 2. Liga.

Männer 35+, 2. Liga: TC Langacker - TC Itschnach 1:8

An einem schönen, heissen Samstagnachmittag konnte das Team der Jungsenioren des TC Langacker den Ligaerhalt leider nicht realisieren. Nach zweijähriger Zugehörigkeit der 2. Liga spielen sie nächste Saison nur noch in der 3. Liga. Das Abstiegsspiel ging diskussionslos an den TC Itschnach mit 8:1. Den einzigen Punkt für das Langacker Team konnte sich Roger Brunner (Bronski) nach einem harten, aber verdienten Drei-Satz-Sieg gegen seinen zwei Stufen höher klassierten Gegner (1:6, 6:4, 6:3) gut schreiben lassen.

Jungseniorinnen, 3. Liga: Oetwil a. L. - Beringen 0:7

Doris Oberortner und Karin Kottmann gewannen je ihren zweiten Satz, verloren dann aber beide im dritten Satz. Auch alle anderen Spiele gewannen die favorisierten Beringerinnen.

Jungsenioren, 2. Liga: Lerchenberg - Oetwil a.L. 4:5

Hitchcockfinale im Abstiegsspiel der Jungsenioren. Erst im dritten Satz des letzten Doppels konnten sich die Oetwiler (Eckstein/Merçay 4:6; 6:4, 6:3) ganz knapp durchsetzen und den entscheidenden Punkt zum Ligaerhalt einfahren. Nach den hart umkämpften Einzeln lagen die Oetwiler noch mit 4:2 in Front (Eckstein 6:4, 7:5, Berta 7:6,2:6, Boccali 6:7, 6:4, 6:2, Von Grebmer 6:4, 5:7; 6:2).

Senioren, 3. Liga: Oetwil a.L. - Opfikon 1:6

Juniorinnen, 18&U: Oetwil a.L. - Schwerzenbach 3:0

Die U18-Juniorinnen des TC Oetwil starteten gegen Schwerzenbach erfolgreich in die Interclub-Saison. Sheryl Boccali schlägt Rahel Pfeuti in zwei Sätzen mühelos mit 7:5 und 6:2 und Luisa Laemmel fertigte Federica Giannachi mit 6:2 und 6:0 ab. Das abschliessende Doppel gewannen die langjährigen Freundinnen für den Heimklub TC Oetwil mit 6:4 und 6:4.

Junioren, 15&U: Wülflingen - Oetwil a.L. 0:6

Sandro Schühle, Marc Schwarzenbach, Yves Merçay und Pascal Oberortner gewannen alle vier Einzel und auch die zwei Doppel mit Sandro Schühle/Tim Walder und Marc Bohli/Marc Schwarzenbach klar.

Nach einem mit einigen Wetterkapriolen versehenen Mai und zahlreichen Verschiebungen haben an diesem Wochenende die ersten Interclub-Mannschaften des TC Schlieren ihr letztes Spiel der Saison absolviert. Der Ausflug der NLB-Jungsenioren, die sich vor zwei Wochen gegen Weihermatt im entscheidenden Gruppenspiel durchgesetzt hatten, endete mit einer klaren 0:6-Niederlage in Visp, wobei auch Patrick Steiner gegen Yves Allegro, ehemaliger Davis-Cup-Doppelpartner von Roger Federer, keine Chance hatte. Die Mannschaft um Captain Stefan Bächli kann aber ihre erste NLB-Saison als Erfolg verbuchen, konnte man doch die Klasse halten. Überhaupt hat der TC Schlieren bisher keinen Absteiger zu verzeichnen: Sowohl die 1.-Liga-Seniorinnen als auch die NLC-Senioren konnten ihr Abstiegsspiel gewinnen. Nachsitzen müssen die Aktiven in der 2. Liga, die aufgrund diverser Spielverschiebungen die Abstiegsrunde noch gar nicht beginnen konnten, sowie die NLB-Veteranen.

Erfolgreich durch die Gruppenspiele gekämpft und die Aufstiegsspiele erreicht haben die 1.-Liga-Veteranen, die 2.-Liga-Jungsenioren, die 2.-Liga-Senioren und die 1.-Liga-Aktiven. Die beiden letzteren haben auch ihr erstes Aufstiegsspiel erfolgreich gestaltet und dürfen weiterhin vom Aufstieg träumen, es warten nun allerdings schwere Aufgaben. Die beiden heissesten Aufstiegsaspiranten sind allerdings die neu gegründete Mannschaft 65+, die ihre Gruppe mit 21 von 24 möglichen Punkten souverän gewonnen hat und nun noch zwei Aufstiegsspiele gewinnen muss, sowie die 2.-Liga-Frauenmannschaft. Das Team um Captain Andrea Weber ist auf sehr gutem Weg, den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Nächstes Wochenende steht das entscheidende Spiel um den Gruppensieg beim TC Säuliamt bevor, anschliessend müsste man noch ein Spiel gegen einen anderen Gruppensieger gewinnen, um aufzusteigen. Vor allem mit den bisher gezeigten Leistungen im Doppel (8 von 8 Begegnungen gewonnen) dürfen die Girls den kommenden Spielen zuversichtlich entgegenblicken.

Männer 35+, NLB: Visp - Schlieren 6:0

Männer 45+, NLC: Schlieren - Sporting BE 4:3

Männer, 1. Liga: Flawil - Schlieren 0:6

Frauen, 2. Liga: Engematt - Schlieren 2:5

Frauen II, 2. Liga: Schlieren - ZKB 2:5

Männer, 3. Liga: Entlisberg - Schlieren 9:0

Frauen 40+, 1. Liga: Sonnenfeld - Schlieren 2:5

Männer 45+, 2. Liga: Uetikon a.S. - Schlieren 2:5

Frauen 40+, 3. Liga: Schlieren - Grünfeld 1:6

Männer 55+, NLB: Schlieren - Bremgarten AG 3:3

Männer, 2. Liga: TC Wädenswil - TC Weihermatt 8:1

Dank einem gewonnenem Doppel im letzten Gruppenspiel, sicherte sich Weihermatt den zweiten Platz und war für die Aufstiegsspiele in die 1. Liga qualifiziert. Der Gegner hiess Wädenswil und Weihermatt wusste, dass eine schwere Aufgabe wartet. Zu hart, wie sich herausstellen würde, der Gegner war auf allen Positionen klar besser klassiert und zeigte das auch in den Spielen. Der TCW verlor alle Einzel und war so schon hoffnungslos 0:6 im Hintertreffen. Im Doppel holte man sich noch den Ehrenpunkt.

Männer II, 2. Liga: Ebikon - TC Weihermatt 4:5

Zu Gast auf der schönen Tennisanlage in Ebikon, stand der Ligaerhalt auf dem Spiel. Ziel des TCW war es, in den Einzeln einen Vorsprung zu ergattern um in den Doppelpartien nicht unter Druck zu geraten – ohne Erfolg. Vor dem Beginn der Doppel stand es 3:3 und es galt, zwei weitere Siege einzufahren. Während Bollhalder/L. Diethelm ihr Spiel klar in zwei Sätzen zu gewinnen vermochten, verlor das Duo Malär/R. Diethelm und so lag es an Stier/Kaufmann, die Partie nach Hause zu schaukeln. Dank einer kämpferischen Leistung gelang es, knapp aber doch verdient, den TC Ebikon mit 5:4-Siegen in die zweite Abstiegsrunde zu entsenden. Der Ligaerhalt war damit geschafft.

Jungseniorinnen, 1. Liga: Dübach - Weihermatt 2:5

Die Jungseniorinnen gewannen ihr erstes Aufstiegsspiel. Die 1.-Ligistinnen reisten ohne grosse Hoffnungen zum TC Tübach, waren doch die Gegnerinnen auf dem Papier klar stärker. Dort bewiesen die Weihermättlerinnen jedoch einen grossen Kampfgeist. Bereits in den Einzeln zeigte sich, dass ein Sieg durchaus im Bereich des Möglichen lag. In einem wahren Tenniskrimi unterlag Franziska Schärer, R4, ihrer R3-Gegnerin nach über drei Stunden mit 5:7 im dritten Satz. Auch Tanja Oberholzer unterlag erst im dritten Satz knapp. Gaby Iseli und Bettina Borner dagegen, konnten sich nach drei Sätzen durchsetzen. Einzig Caroline Cecchetto siegte klar in zwei Sätzen. 3:2 führten die Urdorferinnen nach den Einzeln und nahmen sich vor, wenigstens ein Doppel zu gewinnen. Dieses Vorhaben übertrafen sie klar, denn sowohl die Paarung Bettina Borner/Tanja Oberholzer als auch Gaby Isel/Caroline Cecchetto reüssierten klar, womit das Schlussresultat 5:2 lautete. Damit können die Urdorferinnen am nächsten Wochenende ein Entscheidungsspiel um den Aufstieg in die NLC bestreiten.

Jungsenioren, 1. Liga: Unterengstringen - TCW 0:9

Der Ligaerhalt ist geschafft. Nach dem letztjährigen Aufstieg in die 1. Liga konnte sich die Jungsenioren-Mannschaft des TC Weihermatt in der oberen Liga halten. Gegen die Gastgeber des TC Unterengstringen gab es sechs hart umkämpfte Einzel, welche sich der TCW alle sichern konnte. Daniel Hunn, Stefan Aeschi,Thomas Götz und Pavel Kouba gewannen alle relativ sicher und schnell. Einzig Mathias Bommer und Hebi Oberholzer mussten über drei Sätze, aber dank grossem Kampf gewannen die «TCWler» auch diese beiden Spiele.

Senioren, 2. Liga: TCW - TC Engstringen 2:5

Gegen die klar überlegenen Gegner von Engstringen rechnete sich Weihermatt keine grosse Chancen auf einen Aufstieg aus. Auch eine Tausender-Wette des Captains zeigte nicht die gewünschte Wirkung. Einzig René Hofmann und Peter Schriber konnten ihre Spiele gegen Gleichklassierte gewinnen. Fred Chanson verlor den zweiten Satz nach herzhaftem Kampf knapp im Tiebreak. Die Partien von Ruedi Moser und Rolf Furrer gingen klar an die Gegner. Um weiterzukommen, hätte der TCW die Doppel gewinnen sollen, doch die Gegner liessen nichts mehr anbrennen. So wird Weihermatt auch nächstes Jahr wieder in der zweiten Liga spielen.

Senioren, 3. Liga: Adliswil - TC Weihermatt 4:3

Die zweitletzte Runde fand für die Mannschaft von Edi Stierli auf den eher ungewohnten Plätzen «Kunststoff mit Quarzsand» statt. Nicht alle Weihermättler kamen mit dieser Unterlage gleich gut zurecht. Urs Walter und Marco Bini konnten ihre Einzel als Nummer 1 und 2 siegreich gestalten. Edi Stierli, Roman Schmid und Urs Lieberherr verloren ihre Begegnungen gegen gute Gegner. Von den beiden Doppel konnten sich dann noch Marco Bini und Othmar Hayoz siegreich durchsetzen, sodass es letztlich zu einer knappen Niederlage der Weihermättler kam.

Veteranen, 3. Liga: Uitikon - TC Weihermatt 3:3

Zum Abschluss der IC-Spiele hat Weihermatt mit zwei Einzel-und einem Doppelsieg ein gerechtes Unentschieden erreicht. Mario Maestroli hat mit einem grossen Effort zwei Punkte (Einzel und Doppel) für den TCW herausgeholt.

Aktuelle Nachrichten