Fussball
Die Birmensdorfer müssen mit einem torlosen Remis zufrieden sein

Beim 0:0 in Wettswil in der 3. Liga haben die Limmattaler Glück, dass sie überhaupt einen Punkt holen. Arg ersatzgeschwächt, ist das das höchste der Gefühle.

Merken
Drucken
Teilen

Allein in den Schlussminuten hatten die Säuliämtler vier aussichtsreiche Möglichkeiten. Zwei davon waren sogenannte Hundertprozentige: Der herausragende Chamba Yondhen schlug unbedrängt im Strafraum über den Ball (81.), während sein Teamkollege Lucas Schlüchter (mit Rücklage) aus zehn Metern über das Tor schoss (85.).

Die Birmensdorfer konnten nicht kaschieren, dass ihnen eine Grosszahl an Spielern fehlte, darunter Leistungsträger. Toptorschütze Aleksandar Petrovic sass eine Sperre ab. Kurz vor dem Match musste auch Captain Bruno Da Costa angeschlagen Forfait erklären, für ihn rutschte der ebenfalls beeinträchtigte Christian Geiger ins Team, der ursprünglich nicht einmal auf dem Matchblatt gewesen war. Eine bittere Lektion lernte Ismail Osmani, der von der zweiten Mannschaft geholt wurde. Fünf Minuten nach seiner Einwechslung sah er die gelbe Karte (71.). «Er war massiv rotgefährdet», erklärte Trainer Fabio Stiz die Massnahme, den wegen unpassenden Schuhwerks herumschlitternden Osmani eine Viertelstunde später wieder vom Platz zu holen.
Kaum Torchancen für FCB
Für Stiz war es ein bitterer Vormittag, da sein Team in Anbetracht der Personalsituation den von ihm verachteten Hauruckfussball spielen musste. Daraus resultierte kaum eine Torchance. Die beste im ganzen Match hatte Neuzugang Marco Giardino, der nach einem Abschlag von Würsten seinen Abschluss kurz vor der Linie geklärt sah (19.). In der zweiten Halbzeit war eine knapp verpasste Freistossflanke das Höchste der Gefühle (70.). Von einem Lucky Punch waren die Gäste im Gegensatz zum Kontrahenten weit entfernt.