Im ersten Spiel gegen die sogenannte zweiten Garde von Dynamo wurden die Birmensdorfer Appenzeller/Steiger vom Duo Kissner kalt geduscht. Sowohl Pablo wie auch Nadja besiegten Steiger respektive Appenzeller und lagen überraschend mit 2:0 in Front. Doch die Limmattaler drehten die Partie und gewannen auch die zweite Runde, sodass sie voller Elan in den Spitzenkampf gingen.

Appenzeller/Steiger trafen auf ihren vormaligen Teamkollegen Pedersen und dessen Partner Römer. In der ersten Runde führte Appenzeller überraschend lange gegen Pedersen, ehe er 30 Sekunden vor Schluss den Ausgleichstreffer hinnehmen musste und Sekunden vor Schluss noch verlor. Das Duell Steiger gegen Römer verlief ähnlich, der Zürcher vermochte auch hier kurz vor Schluss das 5:4 zu markieren – wieder 0:2 aus Limmattaler Sicht.

Im Doppel führten die Adler zur Pause mit 2:0 doch auch hier vermochten die Birmensdorfer es nicht über die Zeit zu retten und verloren 2:3. Damit war klar: Der Sommermeister heisst Dynamo Zürich. Nun galt es aber die restlichen Partien zu gewinnen, damit im Herbst bei den Rückspielen in Birmensdorf noch eine Titelchance besteht. Steiger kämpfte, doch erneut lachte das Glück den Stadtzürchern, die durch Pedersen 5:4 siegten und somit auf 4:0 ausbauten. Appenzellers letzer Match war dann aber wie ein Tornado. Sichtlich gefrustet, schoss Appenzeller gegen den bemittleidenswerten Römer sich den Frust von der Seele und führte schon zur Pause klar mit 6:0. Am Schluss hiess es 11:2 für den Birmensdorfer. Paradox: 1:4 verloren, aber das bessere Torverhältnis.

Birmensdorf muss nun das Rückspiel mindestens 4:1 gewinnen, um doch noch den Titel zu holen. Denn es darf nicht davon ausgegangen werden, dass die Teams bis dahin mehr Punkte liegen lassen.

Die zweite Mannschaft der Eagles liegt dagegen am Tabellenende.