Unihockey
Der Unihockey-Nachwuchs steht in den Startlöchern

Die Juniorenarbeit von Unihockey Limmattal läuft auf Hochtouren: Den Platz zuoberst auf dem Podest erreichten die D1-Junioren. Sie verloren nur ein einziges Spiel. Nicht immer überzeugten die Jungs spielerisch, aber dafür resultatmässig.

Brigitte Hospenthal
Merken
Drucken
Teilen
Auf dem Vormarsch: UHL-Captain Vincent Ulrich (am Ball) tankt sich erfolgreich gegen Bremgarten durch. Brigitte Hospenthal

Auf dem Vormarsch: UHL-Captain Vincent Ulrich (am Ball) tankt sich erfolgreich gegen Bremgarten durch. Brigitte Hospenthal

«Das macht ja ein Spitzenteam gerade aus, dass es gewinnt, obwohl es auch mal schlecht spielt», hält Trainer Gilles Meier fest.

Dem D2 stellten sich einige Herausforderungen: (zu) viele Spieler, davon viele noch E-Junioren, unterschiedliches Niveau. Trainer Reto Bär freut sich vor allem, dass jeder für jeden gekämpft hat. Mit dem 4.Platz ist er zufrieden, denn schwächere Gegner wurden vom D2 jeweils klar dominiert.

Begabte Junioren aufs Grossfeld

Unterschiedlich platzierten sich die C-Teams. Während das C1 den 2. Rang belegt, findet sich das C2 auf dem Zweitletzten. C1-Trainer Stephan Pachlatko lobt vor allem die grosse Einsatzbereitschaft der Spieler, von denen einige auch Einsätze im U14- und U16-Team absolvierten. C2-Trainer Raphi Grossenbacher ist mit der Leistung seines zu Anfang sehr zusammengewürfelten Teams zufrieden, nicht aber mit dem Resultat.

Versuchsweise wurde in der Region Zürich das Projekt «U14» gestartet. Dies mit dem Ziel, begabte Junioren schon im Kleinfeld-Alter ans Grossfeld heranzuführen. «Der Spass steht im Vordergrund», so Trainer Michael Hunziker. UHL belegte den dritten von vier Rängen. Hunziker betrachtet dies als Erfolg und ist für das nächste Jahr zuversichtlich.

Keine Umstellungsprobleme

Dem U16-Team gelang die Umstellung vom Kleinfeld aufs Grossfeld rasch. UHL startete furios in die Meisterschaft und konnte bis Mitte Februar sogar um den Gruppensieg mitspielen. Doch waren ULA (Langenthal-Aarwangen) und Mittelland (Olten-Zofingen) nicht zu knacken.

Es resultiert der verdiente 3. Platz. Trainer Lukas Kunz freute sich über die massive Steigerung zwischen Hin- und Rückspiel gegen Leader ULA, die grossen Fortschritte aller Spieler und die erstmalige Nominierung eines UHL-Spielers ins Kader der Kantonalen U15-Regionalauswahl. Langfristig erachtet er einen Aufstieg in die stärkere Klasse als möglich.

Alle möglichst zum Einsatz kommen lassen, wollte U18-Trainer Luca Hänni. Schade war jeweils, dass aus klaren Führungen dennoch Niederlagen resultierten, erfreulich aber, dass zwei U18-Spieler schon ein paar Mal beim Männer 1 im Einsatz standen.