Fussball
Der Traum vom 2.-Liga-Derby

Nach einer erfolgreichen letzten Spielzeit will der FC Oetwil-Geroldswil mit einem Sieg gegen Wiedikon (10.15, Werd) in die Saison starten. Der dritte Platz der Vorsaison soll mindestens bestätigt werden.

Luca Muntwyler
Merken
Drucken
Teilen
Auf und davon : Mike Wettstein will mit seinem FCOG der Konkurrenz von Anfang an enteilen.

Auf und davon : Mike Wettstein will mit seinem FCOG der Konkurrenz von Anfang an enteilen.

bier

Platz drei für den FCOG hinter Schlieren und Birmensdorf. Die letztjährige Meisterschaft war ein Traum für den Limmattaler Fussball. Wenn diese 3.-Liga-Saison ähnlich verläuft, wird es in der nächsten Saison möglicherweise ein 2.-Liga-Derby geben.

Das ist aber Zukunftsmusik. Und für Roger Balmer ist klar: «Aufstieg – nein, dieses Wort will ich nicht aussprechen.» Der Trainer des FCOG bleibt vor dem Start in die neue Saison eher bescheiden. «Wir wollen den dritten Platz aus der letzten Saison bestätigen», erklärt er. «Alles was darüber ist, ist ein schönes Dessert. Wenn wir erster werden, dann ist das halt so und wäre umso schöner», witzelt Balmer. Zählen kann der Trainer auf eine ausgewogene und kompakte Mannschaft. «Wir sind eine Einheit, als Mannschaft erfolgreich», erklärt er. Deshalb hat es in der letzten Saison auch wenig Gegentore gegeben.

Urgestein als Schlüsselspieler

Ein wichtiger Puzzlestein im Team des FCOG ist Mike Wettstein. Der 27-jährige Stürmer ist seit den kleinsten Junioren auf der Werd zu Hause. 20 Jahre ist das her. Und nun bereits seit etwa zehn Jahren im Dress der ersten Mannschaft. Balmer kommt kaum aus dem Schwärmen für seinen Schützling: «Er ist mannschaftsdienlich, kampfbereit und gibt nie auf. Seine Meinung ist wichtig. Ein zusätzliches Paar Augen bringt mehr. Zudem ist er polyvalent in der Offensive und in der Defensive einsetzbar», beschreibt der Trainer. «Aber jeder einzelne ist wichtig. Nur als Ganzes haben wir Erfolg. Der Star ist die Mannschaft», fügt er sofort an. Passend für Balmer und Oetwil-Geroldswil. Die Chemie scheint zu stimmen. Das Kollektiv steht vor dem Saisonauftakt.

Wichtiger Führungsspieler

Wettstein hat schon viel erlebt und kennt das Team nur zu gut. Die Entwicklung in der Mannschaft tut aber dem FCOG gut. «Wir haben immer mehr jüngere Spieler im Kader. Das ist der Hauptpunkt», erklärt der Routinier. «Aber es freut mich sehr und macht ziemlich Spass, unseren eigenen Nachwuchs in das Team zu integrieren», fügt er an. Durch seine Erfahrung kann er die Junioren optimal unterstützen und weiterbringen. Eine Rolle, die ihm liegt, und die auch sein Trainer von ihm verlangt. «Er ist enorm wichtig für die Mannschaft und bringt sich gut ein. So lernen und profitieren die Anderen am meisten», erläutert Balmer.

Die Hauptstärke von Oetwil-Geroldswil sei nun ebendiese gute Mischung aus jungen, talentierten sowie erfahrenen Spielern. Der Zusammenhalt ist gross. Man kennt sich gegenseitig gut. Es gibt keine Differenzen. So ist auch die Stimmung im Team optimal. «Alle brennen auf den Start, inklusive ich. Das sieht man im Training. Jetzt geht’s endlich los», meint der Stürmer voller Vorfreude vor dem Heimspiel gegen Wiedikon.

Keine Überheblichkeit

«In Heimspielen spielen wir immer auf Sieg», gibt sich der 27-Jährige zuversichtlich. Auch sein Trainer hat eine eindeutige Marschrichtung: «Ganz klar drei Punkte. Ein positiver Start zu Hause ist das oberste Ziel.» Doch Fussball ist unberechenbar. «Zuerst musst du einmal spielen. Das kann dann auch böse enden. Es kann sein, dass wir nach den ersten vier Spielen null Punkte haben», sagt Balmer. Vielleicht seien es aber auch zehn Punkte. Zuerst gilt es, jedes Spiel einzeln zu betrachten. Erst danach könne man sagen, wo man stehe. Gewiss ist auch, dass der Konkurrenz bewusst ist, wo die Stärken der Limmattaler sind. Balmer hat aber sein Erfolgsrezept gefunden: «Wir wollen gleich Fussball spielen wie letzte Saison, attraktiv und offensiv. Und ich will mit der Mannschaft spielerisch weiterkommen. Wenn wir so weiter arbeiten, ist vieles möglich.»