Handball
Der HC Dietikon-Urdorf lässt nichts anbrennen – Ligaerhalt so gut wie sicher

Die Limmattaler gewinnen das letzte Match der 1.-Liga-Abstiegsrunde gegen Malters mit 32:25. Der HCDU kann rein rechnerisch noch absteigen. Doch aller Voraussicht nach spielt er weiterhin in der dritthöchsten Klasse.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Impressionen vom Handballmatch Dietikon-Urdorf vs. Malters
12 Bilder
Christian Hilkinger tankt sich durch.
Raphael Guitton ist in seinem Element, links Tarek Grendelmeier.
Thomas Ammann muss sich geschlagen geben.
Die Erlösung nach der Schlusssirene ist spürbar.
Tarek Grendelmeier, Andreas Regner, Thomas Ammann und Spielertrainer Claude Bruggmann (von links)
Daniel Imhof auf dem Weg zu einem seiner elf Treffer.
Im letzten Match der Saison ist der HCDU ein verschworener Haufen.
Das Kollektiv holt den letzten Sieg.
Jubel nach der Schlusssirene.
Der Dank an die Fans.
Die Welle darf natürlich nicht fehlen.

Impressionen vom Handballmatch Dietikon-Urdorf vs. Malters

Roland Jaus

In der 13. Minute war das Skore zum letzten Mal ausgeglichen (8:8). Danach zeigte Dietikon-Urdorf den Luzernern, wer Herr im gut gefüllten Haus ist. Die 100 Zuschauer in der Stadthalle peitschten ihr Team mit Tröten und Klatschen nach vorn. Zur Halbzeit stand es 16:12, Daniel Imhof hatte nach der Sirene einen Siebenmeter sicher verwandelt.

Im letzten Spiel der Saison liess es sich Imhof nicht nehmen, seinen meist gewohnten Platz an der Spitze der Skorerwertung einzunehmen, den er zuletzt an den – gegen Malters ebenfalls herausragenden – Raphael Guitton abtreten musste. Elf Treffer steuerte er bei und bewegt sich auf die 1500-Tore-Marke im Trikot des HCDU zu.

Ein Tor war besonders sehenswert: Nach einem abgefangenen Angriff überlobte er den etwas zu weit vor dem Kasten postierten Torwart vom eigenen Kreis aus.

Letztlich war es ein Sieg des Kollektivs, das mit Ausnahme der ersten zehn Minuten nach Wiederbeginn konstant aufmerksam war. Das gilt auch für den eigentlichen Ersatztorhüter Andreas Regner, der mit einigen Paraden in der Schlussphase dafür sorgte, dass nie mehr eine Diskussion über den Ausgang der Partie aufkam.

Eine komfortable Ausgangslage

Am Ende hiess es 32:25. Damit liegt der HCDU mit einem Spiel mehr als die Konkurrenz auf Platz zwei der Tabelle. Rechnerisch kann er noch absteigen: Dazu müsste Liestal sein letztes Match am Samstag mit 25 Treffern Differenz gewinnen (Dietikon-Urdorf entschied die Direktbegegnung für sich), und die Seen Tigers den Leader aus Bern bezwingen.

Beides möglich, aber in der Kombination eher unrealistisch. Deshalb liessen es sich die Limmattaler nicht nehmen, im «Mojito» eine lange Nacht einzuläuten.

Zuzug von Yellow Winterthur

Am 3. Juni beginnt das Sommertraining unter dem neuen Trainer Karsten Hackel, der auf der Tribüne viel Verbesserungswürdiges sah. Ob der scheidende Trainer Claude Bruggmann weiterhin als Spieler zur Verfügung steht, ist gegenwärtig ungewiss. Mit Sicherheit nicht mehr zur Verfügung stehen werden ihm Marco Meier, Ricardo Rüegg und Oliver Anderegg, die ihren Rücktritt erklärten und vor dem Match gegen Malters verabschiedet wurden. Als ersten Neuzugang nannte Hackel den rechten Flügelspieler Stephan Reinhardt von Yellow Winterthur.