Pontoniere
Der harten Bedingungen zum Trotz – drei Podestplätze für Dietikon

Am «Heimwettkampf» auf der Limmat sichern sich die Gastgeber den Kategoriensieg bei den Junioren, einen zweiten Platz in der Kategorie D und einen dritten Platz in der Kategorie C. Der Glanzenberg-Cup ist mit 373 Schiffen so gut besucht wie nie.

Michel Sutter
Merken
Drucken
Teilen
Impressionen vom Glanzenberg-Cup der Dietiker Pontoniere
6 Bilder
Die Zuschauer beobachten das Treiben von exklusiven Plätzen.
Hochbetrieb herrscht um das Dietiker Vereinshaus.
Die Teilnehmer steuern auf die Brücke zu.
Der Pfeiler ist eine gefährliche Klippe.
Harte Arbeit im Platzregen.

Impressionen vom Glanzenberg-Cup der Dietiker Pontoniere

Raphael Biermayr

Die starke Strömung stellt an diesem regnerischen Tag auch andere Fahrerinnen und Fahrer vor Probleme. Einige prallen mit ihrem Boot in den Brückenpfeiler und vergeben damit die Chance auf eine gute Klassierung. Andere werden so weit abgetrieben, dass sie die Punktemarkierung deutlich verpassen. Und ein Boot nimmt den falschen Weg und fährt links statt rechts am Brückenpfeiler vorbei.

Ein solch gravierender Fehler ist Vereinspräsident Urs Rufer und seinem Partner zwar nicht unterlaufen. Trotzdem weiss er, dass es nicht für einen Spitzenrang reichen wird. «Ich denke, sie beide könnten unter den ersten dabei sein», prophezeit Rufer und deutet auf Roland Keller und Marcel Kohler, das Spitzenduo der Dietiker. Zumindest Keller ist mit seiner Fahrt hochzufrieden: Als das Boot am Ufer anlegt, schreit er laut «Yes!». Er und Kohler belegen schliesslich den dritten Platz in der Kategorie C.

Doch auch in den anderen Kategorien trumpfen die Dietiker gross auf. In der Kategorie D erreichten Fredy und Bruno Moser den zweiten Schlussrang. Und in der Kategorie I gewinnen die beiden Junioren Nicola Keller und Nuri Schmed sogar.