Fussball
Der FC Schlieren schnupperte 19 Minuten lang 2.Liga-Luft

In der 3.Liga wurde die Aufstiegsentscheidung um eine Woche vertagt. Sowohl Schlieren als auch Birmensdorf haben ihre Matches heute Sonntag gewonnen. Die Entscheidung fällt daher erst in der Schlussrunde.

Ruedi Burkart und Fabian Sanginés
Merken
Drucken
Teilen
Da war Schlieren virtuell in der 2.Liga. Sorrentino (9) schiesst in der 89.Minute das 2:0 für Schlieren, Muhi (17) gratuliert.

Da war Schlieren virtuell in der 2.Liga. Sorrentino (9) schiesst in der 89.Minute das 2:0 für Schlieren, Muhi (17) gratuliert.

ruedi burkart

Spannender gehts nicht mehr. 90 Minuten vor Ende der 3.-Liga-Saison ist die Entscheidung um den Aufstieg immer noch nicht gefallen. Nach seinem 2:0-Heimsieg gegen die tapferen Oetwiler ist der FC Schlieren weiterhin in Pole Position. Birmensdorf bleibt dank des späten 3:2-Erfolgs bei Wettswil-Bonstetten II dran. Eine Chronologie der Ereignisse von gestern Vormittag.

10.15 Uhr: Anpfiff in Schlieren. Das Team um Coach Antonio Caputo steigt mit zwei Punkten Vorsprung in die zweitletzte Runde. Eine Viertelstunde später beginnt die Partie von Verfolger Birmensdorf in Wettswil.

10.40 Uhr: Aufregung in Schlieren. Das Heimteam ist drückend überlegen. Doch Muhi trifft nur die Latte, dann Sorrentino den Pfosten. Und schliesslich verweigert der Schiedsrichter dem FCS nach einem Rencontre zwischen Niederhäuser und Muhi einen Strafstoss.

10.41 Uhr: Während Schlieren die Chancen im Multipack vergibt, geht Birmensdorf entgegen dem Spielverlauf dank Luca Hofmann mit 1:0 in Führung und liegt nun vor dem FCS. Zuvor hatte Wettswil gleich drei Mal die Gelegenheit zum 1:0.

10.51 Uhr: Die Ausgangslage hat sich komplett gewendet. Nach Toren von Claudio Lauper und Nils Eckert liegt nun Wettswil mit 2:1 vorne. Schlieren ist wieder auf Platz 1.

10.58 Uhr: Ein offensives Lebenszeichen von Oetwil-Geroldswil. Schlierens Goalie Angstmann lenkt Steubles Schuss noch an die Querlatte und verhindert somit den Super-GAU für den Tabellenleader.

11.05 Uhr: Bei Birmensdorf ist die Hoffnung wieder zurück: Ausgleich zum 2:2. WB-Torwart Dominic Dörig bleibt nach einem Befreiungsschlag der Birmensdorfer Abwehr auf der Linie kleben – FCB-Captain Bruno Fonseca lässt sich nicht zweimal bitten und netzt aus kurzer Distanz ein.

11.20 Uhr: Nach dem Seitenwechsel legen die Schlieremer noch eine Schippe drauf. Doch erneut vergeben Joker Qoraj und zweimal Sorrentino beste Möglichkeiten. Weiterhin 0:0.

11.41 Uhr: Tor für Schlieren! Endlich zahlt sich die Überlegenheit aus. Nach einem kurzen Solo lässt FCS-Stürmer Sorrentino Oetwil-Hüter Wendespiess keine Chance und erzielt das überfällige 1:0. Da die Partie in Wettswil weiterhin 2:2 steht, haben die Schlieremer jetzt vier Zähler Vorsprung und sind virtuell in die 2. Liga aufgestiegen.

11.47 Uhr: «Ampelkarte» für Schlierens Lopez. Kommt nochmals Hektik auf?

11.52 Uhr: Wieder eine heikle Szene von FCOG-Innenverteidiger Niederhäuser. Für sein Foul an Sorrentino als hinterster Mann sollte er eigentlich Rot sehen. Der Schiedsrichter drückt beide Augen zu.

11.59 Uhr: 2:0 für Schlieren! Im Stile eines grossen Goalgetters macht Sorrentino mit seinem zweite Treffer den «Deckel zu».

12.00 Uhr: High Noon im Limmattaler Aufstiegskampf: In Schlieren wird die Partie abgepfiffen. Und in Wettswil fällt ein weiterer Treffer und mit ihm reihenweise Steine von den Birmensdorfer Herzen. Ein herrlicher Steilpass erreicht Fonseca, der im Strafraum die Übersicht behält und den Ball zum eingewechselten Aleksandar Petrovic quer legt. Dieser hat keine Mühe, das Leder über die Linie zu drücken und den Kampf um die Promotion in die 2. Liga Regional um eine letzte Woche zu verlängern.

12.16 Uhr: In Wettswil wird das Spiel abgepfiffen, Birmensdorf gewinnt mit 3:2. In Schlieren weicht die Spannung einer leichten Enttäuschung. In der Tabelle bleibt somit alles beim Alten. Der FCS führt mit zwei Punkten und massiv weniger Strafpunkten vor Birmensdorf. In der Schlussrunde spielt der Leader auswärts gegen Abstiegskandidat Centro Lusitano, der FCB empfängt Engstringen zum Derby.

FCB-Stiz: «Ich rufe nicht an»

«Mein Team hat eine gute Partie gezeigt. Schade, dass es heute nicht reichte», bilanzierte FCS-Coach Antonio Caputo nach dem 2:0-Sieg. Angesprochen auf die späten Tore meinte er: «Ja, wir hätten schon in der ersten Halbzeit in Führung gehen müssen. Aber, hei – Oetwil ist eine gute Mannschaft.» Birmensdorfs Coach Fabio Stiz zur Ausgangslage vom kommenden Sonntag: «Lusitano steckt mitten im Abstiegskampf. Schlieren muss dort erst noch gewinnen. Einen Motivationsanruf beim Lusitano Trainer wirds von meiner Seite nicht geben. Solche Sachen machen sie in Schlieren, wir schauen auf uns.»