Fussball
Der FC Dietikon verliert mit viel Pech in Gossau

Was auf dem Papier deutlich aussieht, war auf dem Feld alles andere als eine klare Sache. Der FC Dietikon verliert gegen den FC Gossau nach grossem Kampf mit 2:5. Dabei bekundeten die Dietiker viel Pech mit dem Schiedsrichter.

Nicola Imfeld
Drucken
Teilen
Der defensive Mittelfeldspieler Nikola Tasic des FC Dietikons stand gestern unfreiwillig im Mittelpunkt.

Der defensive Mittelfeldspieler Nikola Tasic des FC Dietikons stand gestern unfreiwillig im Mittelpunkt.

Raphael Biermayr

Es lief die 56. Minute auf der Sportanlage Buechenwald, als Dietikons Innenverteidiger Aleksandar Beric die Nerven verlor. Erst deckte er seinen Teamkollegen Nikola Tasic mit wüsten Schimpftiraden ein. Kurz vor der Ausführung eines Eckballs des FC Gossau standen sich die beiden dann Kopf an Kopf gegenüber. Nur mit Mühe konnten sie durch Schlussmann Joao Ngongo beruhigt werden.

Es war der Tiefpunkt einer unterirdischen Vorstellung des 27-jährigen Beric. «Er hat mich auf Serbisch beleidigt», sagte Tasic nach dem Spiel. «Es war ein hitziger Moment, aber nach dem Spiel ist alles wieder vergessen», beruhigte er.

Verdiente Gossauer Führung

Der FC Gossau startete fulminant in die Partie. Die Dietiker Innenverteidigung um Aleksandar Beric und Dejan Miljkovic bekundete grosse Mühe mit den gefährlichen Steilpässen in die Tiefe der Gossauer Mittelfeldspieler. So kam der FC Gossau dann auch zur ersten Torchance der Partie. In der achten Minute vergab FCG-Stürmer Silvan Eggman freistehend vor dem leeren Tor, nachdem Beric das erste Mal in dieser Partie geschlafen hatte.

Das erste Tor des Spiels fiel dann nach einem Eckball in der 16. Minute. Gossau-Stürmer Ifraim Alija hatte zwischen den beiden Dietiker Innenverteidiger alle Freiheiten der Welt und köpfte zum 1:0 ein. Das Team von Goran Iveli versuchte, in Person von Raphael Meyer zu reagieren. Ein Freistoss des 22-Jährigen zischte erst knapp am rechten Torpfosten vorbei. Wenig später sah er seinen Hammer aus 30-Metern pariert vom Gossauer Schlussmann Daniel Geisser.

Nur eine Minute später konnte sich auch Dietikon-Torhüter Ngongo erstmals auszeichnen. Der 21-jährige Schlussmann fischte einen Ball von Gossau-Stürmer Thomas Knöpfel aus der linken unteren Torecke, nachdem dieser die gesamte Dietiker Abwehr narrte.

Meyer mit Super-Assists

Nach der Halbzeit kam der FC Dietikon stärker aus den Katakomben. Bis zur 65. Minute rannte das Team aber vergebens an. Dann kam der grosse Auftritt des Raphael Meyer. Der Wintertransfer setzte sich erst im Mittelfeld gekonnt durch und spielte dann einen Zuckerpass durch die Ostschweizer Innenverteidigung auf Dietikon-Stürmer Dimita. Dieser bekundete keine Mühe, um zum 1:1 einzuschieben.

Die tapfer kämpfenden Dietiker hatten dann Pech. Das Schiedsrichtergespann übersah eine klare Offsideposition des Gossauers Eggmann, der die Ostschweizer abermals in Führung brachte. Die Reaktion kam postwendend. Nach einer Volley-Vorlage von Shaho Maroufi erzielte Dimita das 2:2.

Schiedsrichter entschied die Partie

Die Freude über den verdienten Ausgleichstreffer hielt nicht lange an. Gossaus Knöpfel nahm den Ball klar mit der rechten Hand mit und erzielte alleine vor Dietikon-Keeper Ngongo das 3:2. Der Widerstand des FCD war nun gebrochen.

Die Ostschweizer konnten in den Schlussminuten noch zwei weitere Treffer erzielen. «Mit der Schiedsrichterleistung bin ich überhaupt nicht einverstanden», sagte Tasic nach der Partie.