1. Liga
Der FC Dietikon schlägt Kosova mit 2:0 und holt drei wichtige Punkte gegen den Abstieg

Ein wichtiger Sieg für den FC Dietikon. Die Limmattaler schlagen zuhause den FC Kosova dank zwei späten Toren von Dimita und Senicanin mit 2:0. Damit können sie sich ein wenig Luft im Abstiegskampf verschaffen, doch gerettet ist man in Dietikon noch nicht. Spiel verpasst? Der Spielverlauf zum Nachlesen in unserem Liveticker.

Michel Sutter
Merken
Drucken
Teilen
Der FC Dietikon hat den Kampf gegen den Abstieg noch nicht gewonnen.

Der FC Dietikon hat den Kampf gegen den Abstieg noch nicht gewonnen.

Raphael Biermayr

Nach dem Schlusspfiff stand Luca Dimita an der Seitenlinie und lachte. Die Erleichterung war dem Dietiker Stürmer anzusehen. «Das Derby heute war gut für uns aufgegangen», frohlockte er.

Dass Dietikon gegen Kosova siegte und sich damit etwas Luft zu den Abstiegsplätzen verschaffen konnte, dazu hatte Dimita selbst einen wichtigen Beitrag geleistet. Eine Viertelstunde vor Schluss kam der Stürmer im Strafraum an den Ball, drehte sich und traf herrlich in die nahe Ecke. «Es war wichtig, dass wir mal in Führung gingen», meinte Dimita.

Begrenzte Torchancen

In Führung hätten die Dietiker zu diesem Zeitpunkt schon lange liegen müssen. Die Limmattaler hatten insgesamt mehr Spielanteile. Allerdings blieben richtig gute Torchancen Mangelware. Bis kurz vor dem Pausenpfiff, als Andrei Herlea den Ball an Kosovas Torhüter Pajtim Badalli vorbei Richtung Tor köpfte. Badalli schaute dem Ball hinterher, und dieser flog ins Netz – dachten zumindest die meisten der vielen Zuschauer auf der Dornau. Doch statt ins Tor prallte der Ball an den Innenpfosten, flog auf die andere Seite und dort vom Pfosten wieder aufs Feld. «Ich hatte schon gejubelt, als ich die Szene sah», gab Dimita zu.

In der zweiten Halbzeit kamen die Gäste, die sich bisher keine echte Torchance herausgespielt hatten, besser in die Partie. Erst sorgte Lanbinot Aziri mit einem Kopfball für etwas Unruhe, dann Flavien Tamou, der im Strafraum nach einem Zweikampf mit Neto hinfiel. Der Schiedsrichter liess aber weiterspielen, und auf der Gegenseite erzielte Luca Senicanin, der im Strafraum plötzlich frei zum Abschluss kam, beinahe für die Dietiker Führung, doch Badalli machte die Riesenchance zunichte. Dann, nach einer Stunde, kam Kosovas Stürmer Jusuf Shala zum Abschluss und zog einfach mal ab. Der Ball flog knapp am Tor vorbei – Glück für Dietikon.

Nachlegen gegen Thalwil

Die Partie war jetzt richtig spannend, da beide Teams Chancen zur Führung hatten. Und dann, eine Viertelstunde vor Schluss, die grosse Erlösung für Dietikon mit dem erwähnten Tor von Dimita. Kosova versuchte zu reagieren und kam in der 85. Minute durch Alabaku zur einer riesigen Chance, doch dieser setzte den Ball ganz knapp neben den Pfosten. Dann ein Konter der Dietiker, Senicanin kam im Strafraum an den Ball und liess sich nicht zweimal bitten: 2:0 für Dietikon – die Entscheidung.

So sehr sich die Dietiker auch freuten über den Sieg: Sie wissen, dass sie noch lange nicht aus dem Schneider sind. «Jetzt müssen wir gegen Thalwil nachlegen», mahnte Dimita. «Sonst hat dieser Sieg nicht viel gebracht.»

Dietikon - Kosova 2:0 (0:0)

Dornau. – 520 Zuschauer. – SR Graf; Bandettini, Giulini.

Tore: 74. Dimita 1:0. 87. Senicanin 2:0.

Dietikon: Baumgartner; Herlea, Tiago, Geri, Barbosa (18. Lienhard); Senicanin (88. Marjanovic), Neto, Jelec (75. Krleski), Vecchiè; D’Angelo, Dimita.

Kosova: Badalli; Dakouri, Ljimani, Frrokaj, Jakupi; Aziri (82. Alija), Hotnjani, Kabashi, Lazri (73. Alabaku); Tamou (55. Berisha); Shala.

Bemerkung: 41. Pfostenkopfball Herlea.

Lesen Sie hier die Partie in unserem Liveticker nach: