Fussball

Der FC Dietikon rüstet für die kommende Saison die Abwehr auf

Ivica Cokolic (hier noch im Zofinger-Dress) stösst neu zu Dietikon.

Ivica Cokolic (hier noch im Zofinger-Dress) stösst neu zu Dietikon.

Bevor die neue Fussballsaison beginnt, langt der FC Dietikon nochmals ordentlich auf dem Transfermarkt zu. Nebst den vier Zuzügen vermeldet Dietikon allerdings auch mehrere Abgänge. Vor allem in der Abwehr wird viel rotiert.

Das Fussball-Transferkarussell dreht in der kurzen Sommerpause der Teams ab der 2. Liga interregional aufwärts traditionell von Beginn weg auf Hochtouren. Im FC Dietikon sind nach Auskunft von Sportchef Pietro Iellamo vier Zuzüge fix, die allesamt die Verteidigung stärken. Der Prominenteste ist Ivica Cokolic (29), der als Profi unlängst mit dem FC Schaffhausen in die Challenge League aufgestiegen ist. Ihm habe man gemäss Iellamo einen Job vermitteln können. Im weiteren stossen die Brüder Ivan und Ante Medakovic sowie André Sisic (Sturm) zum Team.

Trainer Ivelj im Zentrum

Die hohe Dichte an Abwehrspielern – Trainer Goran Ivelj wird wieder im Zentrum auflaufen – legt Abgänge aus diesem Mannschaftsteil nah: Routinier Mirsad Mijadinoski legt berufsbedingt eine Pause ein, Velisav Stevovic kehrt kein drittes Mal als Saisonnier aus Serbien zurück ins Limmattal. Kommt dazu, dass Cyrill Thrier wegen einer Hüftoperation pausieren muss und anschliessend einen längeren Auslandsaufenthalt antritt. Im weiteren verlassen die Flügelspieler Deni Krleski (zum FC Schaffhausen) und Adnan Mustafi (United Zürich) sowie Stürmer Srdjan Aksic (Seefeld) das Team.

Eine Frage des Geldes?

Aksic, der im Frühling von Erstligist Wettswil-Bonstetten gekommen war, bestritt nur drei Matches für das Fanionteam des FCD, weil er nach Ablauf der Transferfrist verpflichtet worden war. «Wir hätten ihn gern behalten, hatten aber keine Chance, mit dem Angebot mitzuhalten», sagt Iellamo offen. Auf der Plattform regional-fussball.ch wird suggeriert, Ivan Medakovic und Sisic hätten 1.-Liga-Classic-Verein Höngg wegen der besseren Offerte der Limmattaler verlassen.

Hierzu sagt der Sportchef: «Das hat nichts mit dem Geld zu tun. Bei uns haben sie die Chance auf etwas Neues.» Die Achse der Dietiker bleibt nach Auskunft Iellamos bestehen. Das heisst, abgesehen von Spielertrainer Ivelj: Joao Ngongo im Tor, Naim Haziri im defensiven Mittelfeld, Samir Kozarac als Spielmacher, Luca Dimita im Sturm.

Am Samstag um 18 Uhr bestreitet der FCD beim 1.-Liga-Classic-Team Rapperswil-Jona sein letztes Testspiel. Danach stehen drei Wochen Ferien an. Am kommenden Montag wird bekannt, gegen wen die Dietiker am 17. oder 18. August im Schweizer Cup spielen. Die Ziehung beginnt um 11.30 Uhr.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1