Fussball 1. Liga
Der FC Dietikon gewinnt das wichtige Spiel gegen Schlusslicht Balzers mit 3:2

Ein Doppelschlag in der zweiten Halbzeit durch Luca Dimita leitet den Sieg der Dietiker gegen den Tabellenletzten aus dem Fürstentum Liechtenstein ein. Der FC Dietikon behält nun den Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle bei.

Michel Sutter
Merken
Drucken
Teilen
Für den FC Dietikon steht heute ein wegweisendes Spiel an (Archivbild).

Für den FC Dietikon steht heute ein wegweisendes Spiel an (Archivbild).

Raphael Biermayr

Endlich, mochten sich die Anhänger des FC Dietikon an diesem Samstagnachmittag auf der Dornau gedacht haben. Endlich hatte es wieder mal einen Sieg geholt, nachdem es in zuletzt drei Meisterschaftsspielen nur einen Punkt holen konnte. Und das erst noch gegen Balzers, einen direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg.

Atypischer Sieg für Dietikon

Der Sieg war in vielerlei Hinsicht jedoch atypisch für die Dietiker in dieser Saison. Sie zeigten plötzlich Qualitäten, die sie in vielen Spielen zuvor hatten vermissen lassen. So bewiesen sie Charakter nach dem 0:1 von Gabriel Lüchinger kurz vor dem Halbzeitpfiff. Ein höchst unglückliches Gegentor, das sich die Dietiker Abwehr mit einem unnötigen Rückpass auf Torhüter Baumgartner selbst eingebrockt hatte. Die Limmattaler hatten in dieser Saison schon einige ähnlich unnötige Tore kassiert und danach das Spiel aus der Hand gegeben. Doch diesmal vermochten sie unmittelbar danach zu reagieren: Nur eine Minute später erzielte Neto mit einem sehenswerten Schuss den 1:1-Ausgleich. «Wir sind nach der Führung für Balzers erwacht», meinte Trainer Goran Ivelj. «Dieser Ausgleichstreffer war sehr wichtig.»

Eine weitere, ungewohnte Qualität, die Dietikon in dieser Saison gegen Balzers zeigte: Sie vermochten ihre Chancen zu verwerten. Luca Dimita, der in den ersten beiden Spielen der Rückrunde noch viele Gelegenheiten ungenutzt liess, brachte sein Team diesmal mit zwei Toren auf die Siegstrasse – und das innert sechs Minuten. Zweimal war Dimita steil lanciert worden, zweimal war er vor Torhüter Majer am Ball und konnte diesen bezwingen, wenn auch mit etwas Glück beim 3:1, als Majer den Ball durchrutschen liess.

«Wir hatten das Spiel im Griff»

Und schliesslich noch eine dritte Qualität, die Dietikon bisher zu selten gezeigt hatte: das Verwalten des Vorsprungs. Zwar konnte der starke Salanovic nach etwas mehr als einer Stunde das zweite Tor für die Gäste erzielen und dadurch die Partie vor allem in der Schlussphase nochmals spannend machen. Doch die Dietiker behielten diesmal die Nerven. «Wir hatten das Spiel im Griff», befand Ivelj.

Mit ihrem Sieg haben sich die Dietiker nun etwas Luft gegen unten verschafft. Nun haben sie fünf Punkte Vorsprung auf Balzers, wobei die Liechtensteiner noch eine Partie weniger ausgetragen haben. Und die Limmattaler haben die Abstiegsplätze vorläufig verlassen und sich über den Strich gehievt. Gleichwohl sind sie noch lange nicht aus dem Schneider. Denn die Abstände zwischen den Mannschaften sind sehr gering. Die Mission Ligaerhalt bleibt sehr anspruchsvoll für Dietikon. Das weiss auch Ivelj: «Es sind noch viele Spiele zu spielen.» Immerhin hat er mit seinem Team einen Etappensieg errungen.

FC Dietikon – FC Balzers 3:2 (1:1)

Dornau. – 220 Zuschauer. – SR Frid, Dolan, Weizmann. - Tore: 44. Lüchinger 0:1. 45. Neto 1:1. 50. Dimita 2:1. 56. Dimita 3:1. 62. Salanovic 3:2.

Dietikon: Baumgartner; Todzi, Edoh, Tiago Ribeiro, Barbosa; Herlea, Jelec (86. Marjanovic); Senincanin (70. Vecchiè), Neto, Meyer; Dimita.

Balzers: Majer; Dietrich, Foser (85. Y. Heeb), Gubser, Rechsteiner; Deplazes, Guerreiro (58. Yildiz), Hermann, Salanovic; Lüchinger, Domuzeti (66. A. Heeb).

Lesen Sie den Spielverlauf in unserem Liveticker nach: