«Nach dieser Vorbereitungsphase durften wir nicht mit einem wirklich guten Saisonauftakt rechnen», sagt Goran Ivelj, Spielertrainer der ersten Mannschaft des FC Dietikon. Was war passiert? Sieben Stammspieler verliessen den Limmattaler Verein, die Mannschaft musste beinahe komplett neu aufgebaut werden. Leistungsträger wie Aksic oder Mustafi verliessen Dietikon, da sie von anderen 2.-Liga-inter-Klubs die attraktiveren Angebote erhielten. Der FCD hat nur begrenzte finanzielle Möglichkeiten. Dazu kommen Rückstände im physischen Bereich. Die Akteure des FC Dietikon waren staffelweise in den Ferien, lediglich neun der zwanzig im Kader stehenden Spieler nahmen am teambildenden Trainingsweekend in Kroatien teil. Das ärgerte Spielertrainer Ivelj; doch was soll er machen, es ist ja schliesslich «nur» Amateurfussball.

Neue Abwehrreihe gefällt

In den bisherigen vier Spielen, das Cup-Spiel gegen YF Juventus eingerechnet, sah Ivelj durchaus auch positive Aspekte. «Mit der stark veränderten Abwehr bin ich zufrieden, drei Gegentore in drei Meisterschaftsspielen lassen sich sehen.» Trotzdem will er seine Defensive weiter stabilisieren und unnötige Fehler wie jene, welche gegen Seefeld vor einer Woche zu beiden Gegentoren führten, ausmerzen. Zudem bemerkt der in Widen wohnhafte Ivelj bereits kleine Fortschritte den physischen Zustand seiner Spieler betreffend. «Im letzten Spiel zu Hause gegen Seefeld konnten wir unser physisches Defizit bereits verstecken.»

Für Ivelj ist logisch, dass es Zeit braucht, bis einerseits die Automatismen in seinem Team wieder greifen und andererseits seine Philosophie als Trainer von allen Neuzugängen verstanden wird. Der FCD-Trainer hofft, endlich langfristig mit seinen Spielern planen zu können. Denn Goran Ivelj seinerseits hat mehrere Angebote ausgeschlagen und sich dazu entschieden, weiterhin dem FC Dietikon erhalten zu bleiben.

Letztjährigen 3. Rang verbessern

Auf die Frage nach den weiteren Zielen antwortet Ivelj wenig überraschend: «Wir müssen endlich Kontinuität in unsere Reihen bringen und wollen immer unseren besten Fussball zeigen.» So soll das Dietiker Fussballteam am Ende der aktuellen Spielzeit den letztjährigen dritten Rang toppen und eventuell gar am Aufstieg in die 1. Liga schnuppern. Doch nach einem Remis im Duell mit Red Star, einem klaren Sieg gegen United und einer empfindlichen Heimniederlage gegen Seefeld vor einer Woche sind dazu endlich Erfolge am Laufmeter gefragt.

«Jeder Gegner ist schlagbar»

Einen klaren Favoriten auf den Gruppensieg kann Ivelj nach drei Runden noch nicht ausmachen. Aber eines weiss der Spielertrainer: «Jeder Gegner ist schlagbar, doch gegen uns sind alle besonders motiviert und freuen sich bereits über ein Unentschieden.» Für das heutige Spiel in Allschwil (18 Uhr) fordert Goran Ivelj von denjenigen Spielern, dessen Engagement im letzten Spiel zu wünschen übrig liess, eine Reaktion. Dann sollten drei Punkte durchaus möglich sein.