Eishockey
Der EHC Urdorf kommt nicht aus dem Jammertal

Neunte Niederlage im neunten Match für die Limmattaler in der 2. Liga. Beim 3:4 gegen Zug machen sie zu wenig, um ein bis auf die letzten Minuten ausgeglichenes Match auf ihre Seite zu zwingen.

Raphael Biermayr
Drucken
Teilen
Am Ende jubeln wieder die andern vor Goalie Urs Landis.

Am Ende jubeln wieder die andern vor Goalie Urs Landis.

bier

Nach einer weiteren Krisensitzung unter der Woche setzte EHCU-Trainer Dani Hüni nur noch drei Linien ein. Die Massnahme zeigte zunächst die gewünscht Wirkung, die Urdorfer gingen gegen Zug mit höherer Intensität ans Werk.

Torchancen waren allerdings Mangelware, die Gäste hatten im ersten Abschnitt die beste Möglichkeit. In der 25. Minute folgte dann doch die Führung für Urdorf, Routinier Sandro Duttweiler traf herrlich ins Lattenkreuz. Er sollte in der Schlussphase der Partie noch auf andere Art für Aufsehen sorgen: In einer Schlägerei mit Kevin Diener landete er einen Punktsieg (siehe Video).

Yanez mit Tor und Fehler

Die gewünschte Ruhe brachte das 1:0 indes nicht. Im Aufbau bei eigener Überzahl präsentierten die Gastgeber wenig später den Ausgleichstreffer auf dem Silbertablett. Wiederum nur kurze Zeit später stellte Yvan Yanez die Führung wieder her.

Nachdem Raphael Studer im Powerplay nur den Pfosten getroffen hatte, glichen die Zentralschweizer mit einem Mann mehr aus (45.) und gingen nach einem vertändelten Puck von Yanez erstmals die Führung (50.).

Hüni nahm schon rund drei Minuten vor dem Ende Torwart Urs Landis heraus. Der EVZ, der in der Schlussphase deutlich mehr vom Spiel hatte, erzielte das vorentscheidende 2:4 ins leere Tor. Boris Otypkas Anschlusstreffer zum 3:4 in der 60. Minute zeugt von Moral, bringt aber keine Punkte.

Kellerduell in Bellinzona

Nach neun Spielen bleibt der EHCU ohne Sieg. Nur dank der krassen Stärkeunterschiede in der Gruppe ist die Hoffnung noch am Leben, nicht in die Abstiegsrunde zu müssen. Die Zuschauer haben den Glauben offenbar verloren: Gegen Zug kamen nur noch deren 83 auf die Weihermatt.

Am kommenden Samstag gehts gegen Bellinzona. Ein Blick auf die Tabelle verdeutlicht die enorme Bedeutung jener Partie.