Eishockey
Der EHC Urdorf klammert sich an jeden Strohhalm

Nach der 3:4-Niederlage gegen Zug herrscht trotz der andauernden Punktarmut nur kurz Tristesse auf der Weihermatt. Die Steigerung im Vergleich zum Match in Chiasso lässt die Hoffnung am Leben.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Impressionen vom 2.-Liga-Eishockeymatch Urdorf - Zug
5 Bilder
Trainer Dani Hüni mahnt zur Ruhe
EHCU-Goalie Urs Landis rettet in extremis
Jubel nach dem zwischenzeitlichen 2:1
Yves Brasser (l.) im Kampf um die Scheibe

Impressionen vom 2.-Liga-Eishockeymatch Urdorf - Zug

Otto Lüscher

In der folgenden Kabinenansprache von Trainer Dani Hüni einigte man sich offenbar darauf, die Rahmenbedingungen dieser Niederlage als Ansporn für die kommenden Aufgaben zu sehen. Hüni erklärte auf Nachfrage: «Heute haben Einsatz und Zusammenhalt gestimmt. Nach einer solchen Leistuung zu verlieren, kann ich akzeptieren.»

Die düstere Erinnerung an den irritierenden Auftritt vor Wochenfrist in Chiasso trug zu einem fast zufriedenen Ton in seiner Stimme bei. Möglicherweise auch die Geschehnisse der vorangegangenen Tage. Der im Frühjahr 2010 von der Mannschaft selbst als Nachfolger von Matthias Honegger verpflichtete Hüni wurde unter der Woche an einer Teamsitzung als Trainer bestätigt.

Im Gegenzug eröffnete Hüni, er würde die Equipe für den Vergleich mit den Zentralschweizern um eine auf drei Linien reduzieren, um so einen Konkurrenzkampf zu schaffen und das Tempo hochzuhalten. Dieses Vorhaben ging gegen die Zuger lange auf. Im letzten Drittel offenbarten sich die geschwundenen Kräfte.

Showdown in Bellinzona?

Verloren hatte der EHCU das Match aber nicht deshalb, sondern wegen zweier schwerer individueller Aussetzer bei den Treffern zum 1:1 (Nils Schweri legte im Aufbau bei eigener Überzahl für einen Zuger auf) und 2:3 (Yvan Yanez wollte den Puck aus dem eigenen Drittel jonglieren). «Ohne diese krassen Fehler hätten wir das Spiel sicher nach Hause gebracht», glaubt Hüni.

Sicher ist nach dem neuerlichen Negativerlebnis indes nur: Wenn die Urdorfer am Samstag auch das «Sechs-Punkte-Match» beim zehntplatzierten Bellinzona verlieren, rückt die Verbannung in die Abstiegsrunde noch näher.