Eishockey
Der EHC Urdorf besteht die Nervenprobe gegen Bassersdorf

Dank des gestrigen 5:4-Sieges in der Klotener Kolping Arena sind die Limmattaler dem direkten Verbleib in der 2. Liga nah. Gegen einen verunsicherten Gegner überzeugten sie auch durch Effektivität.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Urdorfs Nicolas Landis (12) erzielt den Siegtreffer 51 Sekunden vor dem Ende.

Urdorfs Nicolas Landis (12) erzielt den Siegtreffer 51 Sekunden vor dem Ende.

bier

Der Matchwinner für die Urdorfer heisst Nicolas Landis. Zurück von einer langen Verletzung, traf er in der Schlussminute zum Sieg. Überragender Akteur über die ganze Spielzeit gesehen war Dennis Weiss mit zwei Toren und einem Assist. Sein erster Streich bedeutete das zwischenzeitliche 2:1 (nur acht Sekunden nach dem 1:1), wenig später erhöhte er den Vorsprung auf zwei Tore.

Adrian Casutt traf gar zum 4:1 (25.). Dieser Spielstand gab das Kräfteverhältnis nicht richtig wieder. Die höhere Effektivität im Abschluss machte den Unterschied gegen das lange mutlose Schlusslicht.

Bassersdorf macht Druck

Die Courage kehrte spätestens nach dem Anschlusstreffer zum 3:4 wieder zurück ins Bassersdorfer Lage (45.). Der ansonsten tadellose Urdorf-Goalie Juliano Gallmann liess sich in der Verschiebebewegung zwischen den Beinschonern erwischen.

Der Druck der Gastgeber stieg in der Folge. Als Colin Wiederkehr nach einem (unabsichtlichen) Stockschlag ins Gesicht eines Gegners vorzeitig unter die Dusche musste, wurde er zu gross: Lukas Meier traf zum Ausgleich (53.).

Die Urdorfer kamen danach dank Glück und Gallmanns Glanzleistung um einen weiteren Gegentreffer herum. 51 Sekunden vor Schluss jubelten dann sie, nachdem Nicolas Landis einen Heldner-Pass verwertete.