Fussball
Der Bellini Cup: «Ein Turnier mit genialem Modus und starken Teams»

Der Bellini Cup lockte wieder junge Sportler aus der ganzen Schweiz an. Am letzten und aktuellen Wochenende wurden und werden den Zuschauern fussballerische Leckerbissen geboten. Mittendrin auch die Spieler der regionalen Fussballklubs.

Florian Saluz
Merken
Drucken
Teilen
Schlierens Stürmer Auron im Zweikampf mit einem Wiediker, Verteidiger Patrik läuft mit (links). Foto: Saluz

Schlierens Stürmer Auron im Zweikampf mit einem Wiediker, Verteidiger Patrik läuft mit (links). Foto: Saluz

Auron und Patrik sind zufrieden mit der gezeigten Leistung; die beiden Schlieremer E1-Junioren sitzen nach dem Turnier zwar auf dem Boden, dies aber nicht etwa aus Frustration, sondern aus Erschöpfung. Der Verteidiger Patrik und der Stürmer Auron mussten am Bellini-Cup zuerst am E-Junioren-Turnier der 1.Stärkeklasse mitspielen, am Nachmittag dann auch noch in der Promotions-Kategorie. «Das war schon ein rechter Unterschied zwischen Morgen und Nachmittag, die Gegner am Nachmittag waren viel stärker», so Patrik.

Starkes Teilnehmerfeld

Tatsächlich waren die Teilnehmerfelder am Bellini-Cup in den stärksten Kategorien erneut ausgezeichnet besetzt. Am nationalen U13-Turnier am vergangenen Freitagabend waren es traditionsgemäss die grossen Namen, die den Sieg unter sich ausmachten. Wie bei den Erwachsenen war auch beim Nachwuchs der Grasshopper Club das Mass aller Dinge; Luzern, Aarau, Zürich und Thun blieb das Nachsehen.

GC gewinnt D1-Kategorie

Auch in der D1-Kategorie gewann GC, sie schlugen im Finale die Munotplayers des FC Schaffhausen. Für den Limmattaler Höhepunkt des Wochenendes sorgte das Dietiker E1-Team von Dejan Petrovic in der Promotionsklasse. Seine Mannschaft zeigte während des gesamten Turniers eine äusserst solide Leistung, überzeugte durch die mannschaftliche Geschlossenheit und schlug schliesslich im Final den Grasshopper Club im Penaltyschiessen.

Dietikon vor dem FCZ

Dass der FC Dietikon vor dem FCZ, GC, Aarau, den Munotplayers oder Concordia Basel platziert war, dürfte auf der Dornau erfreut zur Kenntnis genommen worden sein. Schlieremer Junior Patrik zeigte sich hingegen auch mit dem 4.Platz, welcher sein Team erreicht hat, zufrieden: «Der vierte Platz ist o. k., es hat ja noch ein paar Mannschaften hinter uns.» Sein Mitspieler Auron will das denn so nicht stehen lassen: «Etwas mehr wäre dringelegen, wir haben im Halbfinale blöd verloren.»

Golden Goal ist beliebt

Angetan zeigen sich die beiden Junioren vom Modus. «Besonders toll ist die Golden-Goal-Verlängerung im Halbfinal und den Finalspielen. Da geht es um alles, und das mit nur vier Spielern», so Patrik. «Super finde ich auch den Modus, man spielt gegen sehr viele Teams», ergänzt Auron.

Attraktiver Modus

Der Bellini-Cup zeichnet sich tatsächlich durch den Modus aus, in den meisten Kategorien werden vier Gruppen mit je drei Teams gebildet, nach der ersten Phase kommen die beiden Gruppenbesten in zwei Zwischengruppen, wo es ebenfalls sofort wieder um viel geht. «Der Modus ist genial», zeigt sich denn auch Luigino Saia vom FC Unterstrass begeistert, während er das Turnier der D-Junioren, 2. Stärkeklasse, mitverfolgt. «Es gibt kein bedeutungsloses Spiel, selbst wenn man nur Gruppendritter wird, beginnt quasi ein neues Turnier und man spielt nochmals drei weitere Spiele.»

Heimspiel nichts Spezielles

Ansonsten sei es für sie kein spezielles Turnier, meint Auron: «Wir spielen hier wie an anderen Turnieren auch, anders ist einzig, dass unsere Eltern am Buffet mithelfen müssen und nicht immer zusehen können.»

Während letztes Wochenende eher der Spitzenfussball in der Sporthalle Unterrohr zu Gast war, ist es am zweiten Wochenende der Breitenfussball. «Das ist sicher auch etwas, was unser Turnier auszeichnet, wir bedienen sowohl die Breite als auch die Spitze, und das wird geschätzt», erklärt OK-Mitglied Marcello Stellato.

Breitenfussball wird auch gross geschrieben

Auch im Breitenfussball zeigten die Jugendlichen nicht weniger Einsatz, es ging zur Sache. Besonders erfolgreich war dabei der Benfica Clube de Zurique, der das D-Junioren-Turnier der 2. Stärkeklasse gewann. «Ich freue mich sehr, dass wir ein solches Turnier haben gewinnen können. Und besonders freut mich die entspannte und friedliche Atmosphäre», so Jose Henrique, Trainer von Benfica.

Sonntag ist der letzte Tag

Heute Sonntag schliessen die jüngsten Sportler den Bellini-Cup 2013 ab. Die F-Junioren-Turniere werden dieses Jahr erstmals mit je zwanzig Teams durchgeführt. «Wir sind gespannt, wie es sein wird, wenn 200 Sportler in den Hallen herumtoben, aber wir sind bestens vorbereitet und bereit für die Herausforderung», zeigt sich OK-Mitglied Irma van der Ploeg zuversichtlich. Zuschauer im Unterrohr sind auf jeden Fall auch heute herzlich willkommen.