Fussball
Denis Hodzics goldener Treffer bringt Schlieren den Derbysieg

In einem unterhaltsamen Limmattaler Derby setzte sich Schlieren gegen Oetwil-Geroldswil knapp mit 1:0 durch. Den entscheidenden Treffer markierte in der 60. Minute Denis Hodzic mit seinem ersten persönlichen Tor in der 3. Liga.

Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
Bildergalerie 2
5 Bilder
Denis Hodzic erzielt sein 1. Tor in der 3. Liga und zugleich das Siegtor für den FCS
Denis Hodzic (rechts) und Emanuele Preite freuen sich über das 1:0.
Schlierens Giuseppe Sorrentino
Philipp Vögeli (hinten) und Mike Wettstein im Duell.

Bildergalerie 2

Otto Lüscher

Zu Beginn tasteten sich die beiden Teams vorsichtig ab. Zwar sorgte Claudio Lauper schon früh für einen ersten Warnschuss, aber ansonsten blieben die Torszenen auf beiden Seiten aus. Die Gäste aus Oetwil agierten zwar in der ersten Spielhälfte leicht feldüberlegen, doch war gegen die kompakte Schlieremer Abwehr kein Durchkommen. Nachdem Lauper kurz vor der Pause verzog, stand die Partie auch nach 45 Minuten torlos unentschieden

Vor Beginn der zweiten Spielhälfte wurde der scheidende Schlieren-Trainer Beat Studer von Präsident Hebi Wetzel sowie seinen beiden Vorstandskollegen André Hügli und Vincenzo Santoro verabschiedet. Nach seiner vierjährigen Tätigkeit als Trainer des FC Schlieren wurde der Ex-Profi für sein Engagement verdankt.

Auch nach dem Seitenwechsel setzten die beiden Teams den offenen Schlagabtausch fort. Oetwil-Geroldswil war bestrebt, mit einem Sieg den vorzeitigen Ligaerhalt zu sichern. In der 55. Minute zischte ein Freistoss von Marcel Bieri nur knapp über das Schlieremer Gehäuse, während im Gegenzug Adrian Kraft den Ball per Kopf nicht wunschgemäss traf. Ein Energieanfall von Giuseppe Sorrentino war in der 60. Minute der Auslöser für das 1:0, als er sich an der Strafraumgrenze gegen Sandro Lutz durchsetzte und den Ball zu Denis Hodzic spielte. Dieser verwertete das Zuspiel aus 14 Metern zum Führungstreffer. Es war der erste Treffer von Hodzic in der 3. Liga.

In der Schlussviertelstunde warfen die Gäste alles nach vorne, während die Gastgeber mit ihren schnellen Gegenstössen immer wieder gefährlich vor Yannick Fux aufkreuzten. Mit Weitschüssen hoffte Oetwil-Geroldswil, doch noch einen Punktgewinn realisieren zu können. Doch war das Visier an diesem Tag zu schlecht eingestellt und Schlieren brachte diese knappe Führung über die Zeit. «Die Einstellung stimmte. Doch die ungestümen Angriffsbemühungen blieben erfolglos und zudem kassierten wir einen unnötigen Gegentreffer. Mit dieser Moral und dem Charakter glaube ich aber an die Mannschaft und wir werden den Klassenerhalt schaffen», so OG-Trainer Roger Balmer.

Zufriedener präsentierte sich auf der Gegenseite Antonio Caputo, welcher als neuer Trainer erneut das Coaching übernahm: «Es war ein hart erkämpfter Sieg, welchen wir mit einem arg dezimierten Team feiern dürfen. Erfreut bin ich, wie stark die jungen Akteure aufspielten. Jetzt wollen wir in dieser Liga die Nummer 1 im Limmattal werden.»