Michael Schürch ist Torwart, Giandomenico Iellamo ist Torwart. Beide stehen sich stehen heute im Derby zwischen Urdorf und Dietikon gegenüber (18.30 Uhr, Chlösterli). Und doch sind beide weit voneinander entfernt.

Während der erfahrene Schürch mit dem FCU gegen den Abstieg kämpft, klopft Iellamo in seinem zweiten Pflichtspiel mit dem FCD-Fanionteam ganz oben an. Was sie eint, ist ihr erstes Limmattaler 2.-Liga-Derby.

Der Stammplatz als Lockmittel

Schürch (25) kam vor der laufenden Saison von Wollishofen ins Limmattal, von einem Team also, das auch dank Schürchs Leistungen in seiner Aufstiegssaison den Klassenverbleib souverän bewerkstelligte und die besseren Perspektiven hat als Urdorf. Warum der Wechsel? «Ich hatte in Wollishofen keine Garantie, die Nummer eins zu sein, nachdem der frühere Stammtorwart seine Verletzung überstanden hatte. In Urdorf habe ich dieses Vertrauen.»

Ausserdem hat Schürch einige FCU-Akteure bereits gekannt, so zum Beispiel Sandro Böhler, mit dem er zusammengearbeitet habe. Trotz der sportlich und infrastrukturell schwierigen Voraussetzungen gefalle es ihm in Urdorf, denn «das Team ist eine verschworene Einheit», so Schürch, der lachend ergänzt: «Der Zusammenhalt ist gut, manchmal fast zu gut.» Hinsichtlich des Derbys anerkennt er die Rolle des Underdogs vorbehaltlos: «Der Druck im Abstiegskampf ist riesig – ausser gegen Spitzenteams wie Dietikon. Ein Remis würde ich unterschreiben.» Beim Tippen zeigt sich Michael Schürch mutig: «Wir gewinnen 2:1.»

Unverhofft kommt oft

Giandomenico Iellamo bestreitet heute sein zweites Match für die 1.Mannschaft. Der 17-Jährige kommt zum Handkuss, weil sich Stammtorwart Markus Würsten am Donnerstag im Cupspiel gegen Regensdorf verletzte. Ist Iellamo nervös? «Auf gar keinen Fall. Ich bin bereit, meinem Team die drei Punkte zu sichern», sagt er selbstbewusst.

An Derbyerfahrung mangelt es ihm generell nicht, hat er doch in der Vergangenheit mit den damals noch in der 3.Liga aktiven Reserven einige Vergleiche mit Lokalrivalen bestritten. Der Sohn von Sportchef Pietro Iellamo trat im Alter von sechsJahren in die Fussballschule ein und durchlief sämtliche Juniorenstufen.

Seit dieser Saison ist er definitiv im Kader der 1.Mannschaft. «Das macht mich sehr stolz», so Iellamo. Er ist sich bewusst, nicht an der Hierarchie rütteln zu können, egal, wie seine Leistung heute ausfällt. Würsten, der seit Arsim Shalas Ausfall Captain ist, spielt konstant auf hohem Niveau. «Ich bin Ersatztorhüter, das ist klar», sagt Iellamo, der zwecks Spielpraxis in der 2.Mannschaft in der 4.Liga und bei den A-Junioren in der Meisterklasse aushilft. Am Ausgang der Begegnung lässt er keine Zweifel offen: «Wir gewinnen 3:0.»LiZ-Tipp: 2:3