Tischtennis
Das Alter spielt am Limmattaler Tischtennisturnier keine Rolle

129 Teilnehmer messen sich am Sonntag an 16 Tischen in der Urdorfer Zentrumshalle. Zum 46. Mal organisierte der TTC Urdorf das Turnier, das jährlich Spieler aus der ganzen Schweiz anlockt.

Jessica Widmer
Drucken
Teilen
Impressionen vom Tischtennisturnier Limmattal in Urdorf
7 Bilder
Marcus Bischoff vom TTC Urdorf
Der jüngere Cédric Tschanz vom Rio Star Muttenz räumt im U18-Tableau ab
D6-Spielerin Céline Credaro vom TTC Spreitenbach mit Betreuer Pascal Stierli
Final Männer-Doppel Kategorie B/C: Belul Spahiu (rot) vom TTC Lenzburg mit Giacomo Sorrentino verlieren gegen die beiden Berner mit 2:3
Lukas Merz vom TTC Lenzburg
Peter Matt vom TTC Dietikon-Weiningen

Impressionen vom Tischtennisturnier Limmattal in Urdorf

Otto Lüscher

In den letzten Jahren ging die Teilnehmerzahl zurück. Für Martin Münger, den Assistenten der Turnierleitung, hat dies einen einfachen Grund: «Viele topklassierte Spieler (höher als B15, Anm. d. Red.) wollen neben der Meisterschaft, die unter der Woche stattfindet, nicht auch noch am Wochenende Turniere spielen.»

Zudem sei die Verpflichtung von topklassierten Spielern für die Turnierverantwortlichen ein Ding der Unmöglichkeit, allein des Geldes wegen. Das Geld investieren die Organisatoren lieber in qualitativ hochwertiges Material, wie beispielsweise in Drei-Sterne-Bälle - ein solcher kostet zwei Franken.

Starker Nachwuchsspieler

Überraschend war, dass vom organisierenden Verein Urdorf kein einziger Teilnehmer aus der ersten Mannschaft im Teilnehmerfeld zu finden war. «Mit der Organisation, dem Auf- und Abbau haben wir alle ebenfalls sehr viel zu tun», erklärt der Präsident des Organisationskomitees. Reto Just.

Trotzdem fanden sich am frühen Sonntagmorgen zahlreiche Spieler in der Halle ein. Der Tag erreichte bereits mit dem U18-Turnier einen kleinen Höhepunkt. Hier dominierte vor allem einer - Cédric Tschanz (B12) von Rio Star Muttenz.

Tschanz hätte seines Alters wegen auch in der Kategorie U15 antreten können, wäre dort aber heillos unterfordert gewesen. Denn bei den Älteren verlor er kein einziges Spiel und bekundete nicht einmal im Final gegen Samir Von Däniken (B12) Mühe. Bei den Frauen konnte man die Teilnehmerinnen an zwei Händen abzählen. Roswitha Hohl (Dübendorf) gewann vor dem Nachwuchstalent Céline Credaro vom TTC Spreitenbach.

Routinier Matt gegen die Jungen

Aus Limmattaler Sicht war vor allem der TTC Dietikon-Weiningen interessant. Dieser schickte den C10- klassierten Peter Matt in der Kategorie Männer B und C ins Rennen. Matt erfreute sich in der ersten Runde der Männer B noch eines Freiloses, in der zweiten traf er dann auf den jungen als C9-klassierten Joel Utiger.

Trotz dessen starker Verteidigungsarbeit entschied Matt die Partie für sich. «Es ist interessant, dass man als fast 50-Jähriger noch immer mit den Jungen mithalten kann», resümiert Matt, der später bis ins Achtelfinal vorstiess. Für den weiteren Turnierverlauf erhoffte er sich eine Halbfinalqualifikation in der C-Kategorie, in der er ebenfalls am Start war.

Dieses erreichte Matt schliesslich nicht, denn er verlor kurze Zeit später seine Zweitrundenpartie gegen den weitaus schlechter klassierten Marcel Voser (D5) aus Spreitenbach. Der Tagessieg in dieser Kategorie ging an Raphael Küng (C10) aus Yverdon. Giacomo Sorrentino vom UGS-Chênois siegte in der Kategorie B.