Reiten
CSI Zürich: Hochstehendes Teilnehmerfeld, faszinierende Show und emotionaler Abschied

Auch für seine 29. Ausgabe kann der Mercedes-Benz CSI vom 27. bis 29. Januar 2017 im Hallenstadion Zürich die besten Reiter an den Start locken und erweist so seinem Ruf als bestbesetztes und höchstdotiertes Weltcupturnier einmal mehr alle Ehre. Zehn der zwölf besten Europäer – angeführt von der Weltnummer Eins Daniel Deusser (GER) – sind genauso mit dabei wie der aktuelle Weltcupleader Kevin Staut aus Frankreich und seine vier Verfolger. In der Schweizer Equipe sind gleich drei Titelträger am Start: Pius Schwizer als Sieger der Mercedes-Benz Classic 2016, Martin Fuchs als erfolgreichster Reiter des Turniers 2016 und Steve Guerdat als Sieger des Weltcupfinals 2016. Steve Guerdat verabschiedet am Samstagnachmittag seine zwei Erfolgspferde Nino des Buissonnets und Albführen’s Paille de la Roque.

Roman Gasser
Merken
Drucken
Teilen
Pius Schwizer (l.), Steffi Theiler und Martin Fuchs.

Pius Schwizer (l.), Steffi Theiler und Martin Fuchs.

Zur Verfügung gestellt

Seit Jahren tritt die Crème de la Crème der Springsportelite am Mercedes-Benz CSI gegeneinander an – so auch während der 29. Ausgabe des höchstdotierten und bestbesetzten Weltcupturniers der Welt.

Zehn der zwölf besten Europäer gehen in Zürich mit ihren besten Pferden an den Start. Angeführt werden sie vom Deutschen Daniel Deusser, der an der Spitze der aktuellen Longines-Weltrangliste steht – gefolgt von seinem Landsmann Christian Ahlmann und dem Franzosen Simon Delestre.

Mit Kevin Staut, aktueller Leader der westeuropäischen Liga des Longines FEI World CupTM, Penelope Leprevost und Roger-Yves Bost sind drei Team-Olympiasieger aus Frankreich dabei. Aus den Niederlanden sind die beiden aktuell bestklassierten Reiter gemeldet. Altmeister Ludger Beerbaum wollte unbedingt nochmal in Zürich starten und auch Edwina Tops Alexander zählt zu den Stammteilnehmern.

Ebenfalls mit am Start sind aus Belgien Nicola Philippaerts, Gregory Wathelet, Niels Bruynseels, Sieger des Longines Grand Prix am CSI Basel 2017, die Briten Michael und William Whitaker, Denis Lynch und Billy Twomey aus Irland, Lorenzo de Luca aus Italien, Max Kühner aus Österreich sowie mit Abdel Saïd aus Ägypten und Carlos Enrique Lopez Lizarazo aus Kolumbien die Sieger der Weltcupprüfungen von Verona und La Coruña. Steffi Theiler, die Nachfolgerin von Rolf Theiler als Sportchefin, zeigt sich sehr zufrieden über das attraktive Teilnehmerfeld. «Es ist uns erneut gelungen, die Weltelite des Springsports in Zürich zu versammeln. Das freut mich sehr.»

Damit auch in Zukunft die Voraussetzungen für die Reiter attraktiv bleiben, hat Steffi Theiler das sportliche Programm angepasst. Anstatt an vier gibt es in den drei Tagen neu an sechs Prüfungen Weltranglistenpunkte zu sammeln. Unter anderem am neuen, mit 30 000 Franken dotierten Toshiba-Jokerspringen am Samstagvormittag und der aufgewerteten Verit Immobilien AG Trophy am Sonntagvormittag, dotiert mit 35 000 Franken.

Insgesamt stehen zehn internationale Prüfungen auf dem Programm. Dabei geht es um ein leicht erhöhtes Preisgeld von insgesamt 940 000 Franken. Darin inbegriffen ist der mit 300 000 Franken dotierte Spezialpreis Art on Ice Rittberger für den Sieger der drei Prüfungen Longines Grand Prix am Freitag, Art on Ice Championat am Samstag und Mercedes-Benz Classic – Longines FEI World CupTM am Sonntag.

Der sportliche Höhepunkt am Sonntagnachmittag wird wie in den Jahren zuvor live vom Schweizer Fernsehen übertragen. Nach der gelungenen Premiere 2016 können die Zuschauerinnen und Zuschauer den Longines Grand Prix am Freitagabend erneut live auf TV24 mitverfolgen.

Gesamte Schweizer Elite am Start

Das Schweizer Teilnehmerfeld präsentiert sich auch in diesem Jahr höchst erfreulich. Mit Pius Schwizer geht der Titelverteidiger der Mercedes-Benz Classic 2016 ebenso an den Start wie der Olympiasieger 2012 und Weltcupsieger der letzten beiden Jahre, Steve Guerdat. Auch Martin Fuchs, amtierender Schweizermeister, hat einen Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen: den des besten Reiters des Turniers.

Romain Duguet befindet sich ebenfalls in Topform. Dank seinem Sieg beim Weltcupspringen in Helsinki und seinem zweiten Platz in Lyon dürfte er bereits genügend Punkte für die Qualifikation für das Finale in Omaha aufweisen. Ganz generell zeigt sich der Stand der Schweizer im Weltcup als wichtigste Serie der Hallensaison äusserst verheissungsvoll. Neben Steve Guerdat, der als Titelverteidiger bereits für das Finale qualifiziert ist, und Romain Duguet, haben auch Martin Fuchs und Jane Richard Philips gute Chancen, sich für das Weltcupfinale, das vom 27. März bis 2. April in Omaha, USA, stattfindet, zu qualifizieren.

Zürich wird dafür entscheidend sein und damit für Hochspannung an der Mercedes-Benz Classic am Sonntagnachmittag sorgen. Weiter kämpfen Paul Estermann, Werner Muff, Janika Sprunger, und Walter Gabathuler im Schweizer Team um Weltcuppunkte.

Abschied von Nino de Buissonnets und Albführen’s Paille de la Roque

Am Samstagnachmittag um 13:40 erhält das Deutschschweizer Publikum die Gelegenheit, sich von zwei grossen Pferdepersönlichkeiten zu verabschieden. Nach seinem letzten Auftritt am CHI Genf 2016 drehen Steve Guerdat und sein Goldpferd Nino de Buissonnets auch noch in Zürich ihre Abschiedsrunde. Die beiden haben 2012 an den Olympischen Spielen in London Gold im Einzel geholt. Ebenfalls verabschiedet wird Albführen’s Paille de la Roque. Auf dem Rücken der Stute holte Steve Guerdat 2015 den langersehnten ersten Weltcup-Finalsieg in Las Vegas.

Tierische Stars in der Show

Äusserst vielfältig zeigt sich in diesem Jahr die rund einstündige von LGT Private Banking präsentierte Show, die jeden Turniertag feierlich abschliesst. Noch nie zuvor hatten so viele Tierarten einen Auftritt in der Show. Unter dem Motto «Tierisch gut» zeigen unter anderem Pferde, Ponys, Enten, Ziegen, Schafe, Schweine, Kühe und Hunde ihr Können.

Passend zur Bauernhofatmosphäre setzen die Schweizer Volksmusiker Oesch’s die Dritten musikalische Glanzlichter. Und mit den Komikern von Oropax ist ein besonders einfallsreiches und wortwitziges Duo für die Moderation verantwortlich. Einmal mehr also darf sich das Zürcher Publikum auf eine aussergewöhnliche und faszinierende Show freuen.

Bewährte Party – neuer Austragungsort

Die beliebte Mercedes-Benz-Party am Freitag- und Samstagabend findet im neuen Turnierhotel Kameha Grand statt. Auch dieses Hotel ist nur wenige Minuten vom Zürcher Hallenstadion entfernt und für alle Partyhungrigen leicht zu erreichen. Ebenfalls eine feste Grösse bleibt die attraktive und vielseitige Expo im Foyer des Hallenstadions und in der Messe Zürich, in welcher zeitgleich die Ferienmesse FESPO stattfindet.

Tickets weiterhin für alle Tage erhältlich

Noch sind für alle Tage des Mercedes-Benz CSI Tickets zu haben, allerdings sind einzelne Kategorien schon beinahe ausverkauft. Tickets sind im Internet unter www.mercedes-csi.ch erhältlich. Jugendliche bis 16 Jahre geniessen Gratiseintritt.