Schwingen
Christian Stucki fordert Nordostschweizer heraus

Christian Stucki steht am Nordostschweizer Schwingfest in Wald im Rampenlicht. Stärkste Konkurrenten des Berner Hünen sind Unspunnen-Sieger Daniel Bösch und Schwingerkönig Arnold Forrer.

Drucken
Teilen
Bei der letzten NOS-Austragung in Wigoltingen musste Thomas Kammermann (links) mit Rang 16 vorlieb nehmen.

Bei der letzten NOS-Austragung in Wigoltingen musste Thomas Kammermann (links) mit Rang 16 vorlieb nehmen.

Bruno Auf der Maur

Nach 2008 in Embrach gastiert das Nordostschweizer Schwingfest (NOS) erstmals wieder auf Zürcher Boden. In der Zürcher Oberländer Gemeinde Wald bestreiten 168 Schwinger aus der Nordostschweiz und den anderen vier Teilverbänden Bern, Innerschweiz, Nordwest- und Südwestschweiz den Wettkampf.

Als Favorit wird der 1.98 Meter grosse und 140 Kilogramm schwere Christian Stucki ins Sägemehl steigen. Der Berner Gast wird die Nordostschweizer Spitzenschwinger mächtig fordern.

Bösch und Forrer stellen sich entgegen

Nachdem vor drei Jahren der amtierende aber zur Zeit verletzte Schwingerkönig Matthias Sempach den NOS-Sieg zu den Berner-Mutzen entführte, wollen die arrivierten Nordostschweizer Daniel Bösch und Arnold Forrer dieses Szenario am kommenden Sonntag verhindern.

Ein Gigantenduell Stucki gegen Bösch oder Stucki gegen Forrer ist im ersten Gang oder im Verlauf des Wettkampfes durchaus denkbar. Unterstützt werden Bösch und Forrer von Raphael Zwyssig, Beat Clopath, Andy Büsser und Stefan Burkhalter. Aber auch die jungen Talente Armon Orlik (Sieger Zürcher Kantonalschwingfest) und Samuel Giger sind jederzeit für eine Überraschung gut. Insgesamt figurieren 14 eidgenössische Kranzschwinger auf der Teilnehmerliste.

Kammermann angeschlagen

Trotz Heimvorteil bleibt den 27 Schwingern des Zürcher Verbandes nur die Aussenseiterrolle. Immerhin stellen die Gastgeber mit Fabian Kindlimann ebenfalls einen eidgenössischen Kranzschwinger. Der Walder ist für das Schwingfest, das praktisch vor seiner Haustür stattfindet, top motiviert. Weitere Kranzanwärter sind Remo Ackermann, Samir Leuppi und Roman Schnurrenberger.

Die Farben des Schwingklubs Glatt- und Limmattal werden von Thomas Kammermann vertreten. Die Hoffnungen auf eine gute Platzierung sind für Kammermann aber getrübt. Am Zürcher Kantonalen zog er sich einen Muskelfaserriss in der Wade zu. Nach einer rund fünfwöchigen Pause konnte er das Training erst vor einer Woche wieder aufnehmen. adm