Das Stadtrennen in der Pyrenäen-Stadt Pau ist ansich schon sehr anspruchsvoll, man kann es sich vorstellen, wie jenes von Monaco. Diesen Sonntag kam sintflutartiger Regen hinzu, was die enge Streckenführung noch schwieriger zu fahren und gefährlicher machte. Im ersten Rennen vom Sonntagmorgen, Weibel startete von Platz 4, konnte er sich schnell nach vorne kämpfen und lieferte sich bald mit Leader Pierre Tonetti ein spannendes Duell: die beiden wechselten sich mit der Führung ab, wobei Bruno Weibel die schnellste Rennrunde fuhr, schliesslich aber Tonetti bei der Ziellinie die Nase vorn hatte.

Beim zweiten Rennen am Sonntagnachmittag schüttete es noch mehr als am Morgen. Die Strecke war so nass, dass Tonetti in der schnellsten Kurve des Circuits einen Dreher hatte, worauf das Rennen eine Runde vor Schluss aus Sicherheitsgründen abgebrochen wurde. Laut FIA-Reglement gilt bei Rennabbruch die Wertung der vorangehenden Runde, in welcher Weibel auf dem 3. Platz lag. Zusammengezählt gelten für die Gesamtplatzierung des Rennwochenendes einerseits die Rangierung, wie auch die zeitlichen Differenzen zwischen den Konkurrenten. Weil Weibel das erste Rennen ganze 17 Sekunden vor dem Drittplatzierten beendet hatte, reichte es somit für den zweiten Gesamtplatz, was ein sensationelles Resultat ist, kämpft Weibel doch mit einem wesentlich schwächer ausgestatteten Rennwagen wie seine Konkurrenz. Sein Lotus 20 verfügt nur über vier statt fünf Gänge und Trommel- statt Scheibenbremsen.

Bruno Weibel ist nach diesem abermals erfolgreichen Rennwochenende dabei, seinen Europameistertitel der FIA Formula Junior von 2015 zu verteidigen. Das nächste Rennen findet am 18./19. Juni in Monza, Italien statt.