Schwingen
Bräm überrascht positiv, Roht gewinnt

Die sechs gestarteten Eidgenössischen Kranzschwinger machten den Sieg bei der 101. Auflage des Zürcher Kantonalschwingfestes in Hochfelden unter sich aus. Am Schluss schwang Jakob Roth obenaus.

bruno auf der maur
Merken
Drucken
Teilen
Matthias Bräm (links) im Kampf mit Martin Odermatt. AUF DER MAUR

Matthias Bräm (links) im Kampf mit Martin Odermatt. AUF DER MAUR

Limmattaler Zeitung

Die Frage war nur, welcher der sechs Kranzschwinger am Ende den stattlichen Siegermuni «Otto», aus dem Stall des städtischen Landwirtschaftsbetriebes Juchhof gewinnen würde. Bis zur Mittagspause brachten sich Stefan Burkhalter und Beat Clopath in eine gute Ausgangslage. Jakob Roth und Daniel Bösch lauerten aus der zweiten Reihe auf ihre Chance, während Urban Götte und Beni Notz bereits entscheidend distanziert wurden.

Am Ende qualifizierten der St. Galler Jakob Roth und der Bündner Beat Clopath für den Schlussgang. Im Finalkampf besiegte Roth vor 3300 Zuschauern den Vorjahressieger nach 1:57 Minuten mit einem lehrbuchmässigen Kurzzug. Damit feierte Roth seinen ersten Kranzfestsieg. Clopath belegte den Ehrenplatz zusammen mit dem besten Zürcher Samir Leuppi. Neun der insgesamt 27 Kränze blieben im Kanton. Zum positiven Gesamteindruck trugen auch die Limmattaler Schwinger bei, obwohl sie auf die Kranzbilanz keinen Einfluss hatten.

Bräm verpasst Kranz

Matthias Bräm steigerte sich im Vergleich zu seinem ersten Wettkampf am Thurgauer Kantonalen vor zwei Wochen deutlich. Obwohl der 17-jährige Dietiker mit einer Minuspartie den Wettkampf eröffnete, liess er sich nicht aus dem Konzept bringen und drehte mit drei Maximalnoten in Serie gewaltig auf. Vor allem im vierten Gang wuchs er über sich hinaus und legte völlig unerwartet den Kranzschwinger Philipp Schlatter platt auf den Rücken. Anschliessend folgte ein spektakulärer Kampf gegen Remo Boss, dem er nach guter Gegenwehr unterlag.

Bräms Kranzchancen blieben intakt. Im letzten Gang musste er aber alles riskieren – nur ein Sieg hätte den Landwirtschafts-Lehrling in die Kranzränge gebracht. Der Kampf gegen Martin Odermatt wogte hin und her, bis sich Bräm einem klassischen Konterangriff geschlagen geben musste. Unter den 166 Teilnehmern zeigten die Glatt- und Limmattaler Bernhard Götsch und Christof Keller eine beachtliche Leistung. Sie platzierten sich in der Endabrechnung im Mittelfeld, während Lukas Nägeli und Daniel Wettstein mit einem Gestellten im letzten Kampf noch weit zurückfielen.