Sportklettern
Bonstetterin Petra Klingler: «Ich habe mir natürlich viel vorgenommen»

Die internationale Wettkampfsaison im Sportklettern geht in die heisse Phase: In München findet am Wochenende der Finalwettkampf des Boulder-Weltcups 2015 statt. Aussichtsreichste Schweizerin ist dabei die Bonstetterin Petra Klingler.

Merken
Drucken
Teilen
Petra Klingler

Petra Klingler

Zur Verfügung gestellt

Mit ihrem Sieg am Weltcup im chinesischen Haiyang konnte Petra Klingler endlich zeigen, was in ihr steckt: nämlich das Zeug zu einer Weltklasseathletin. Das Finale des Boulderweltcups am Wochenende vom 14. und 15. August ist für die 23-Jährige denn auch eines der Saisonhighlights. «Natürlich habe ich mir viel vorgenommen, aber letztlich entscheidet auch immer die Tagesform. Ich werde auf jeden Fall versuchen, mein Bestes zu geben.»

Einen Test absolvierte sie am Boulder Master in Klosters am vergangenen Wochenende, wo sie Rang 3 erreichte – hinter Juliane Wurm, die damit ihre erfolgreiche Karriere beendete und ihrer Limmattaler Teamkollegin Rebekka Stotz, die an diesem Tag in Bestform war. Ganz zufrieden war Klingler mit dem Ergebnis zwar nicht, doch für sie überwog die Freude an der gelungenen Veranstaltung in Klosters: «Ich war gerade vier Wochen in Südafrika und habe dort sehr viel trainiert. Doch an den Wettkampfmodus muss sich man eben erst wieder gewöhnen, da war das Boulder Master in dieser tollen Atmosphäre perfekt.»

Man darf also gespannt sein auf die Resultate in München – denn international ist die Konkurrenz gross. Doch auch die neun anderen Athleten des Swiss Climbing Teams kämpfen um gute Platzierungen. Für die jungen Talente wie etwa Baptiste Ometz, amtierender Jugend-Vizeeuropameister im Bouldern oder Andrea Kümin und Jara Späte, die beide ebenfalls schon einige gute Resultate in dieser Saison erreicht haben, geht es vor allem auch um die internationale Erfahrung.

Lead-Weltcup geht am 21./22. August in Stavanger (NOR) weiter

Für die Lead-Spezialisten im Schweizer Team geht es in zwei Woche im norwegischen Stavanger weiter. Aussichtsreichste Schweizerin ist hier die Urdorferin Rebekka Stotz. Schweizer Jugend feiert auch international erste Erfolge. Am Lead-European Youth Cup im österreichischen Mitterdorf haben am Wochenende vom 8./9. August acht der 13 Schweizer Jugendlichen den Final und somit einen Top Ten Platz
erreicht.

Den einzigen Podestplatz, diese Saison schon zum vierten Mal, gewann Sascha Lehmann mit dem 3. Rang bei den Jugend A Herren. Der Burgdorfer kann sich damit ebenfalls über den Sieg im Gesamtklassement freuen. Zweite in der Gesamtwertung wird Anne-Sophie Koller und Dritter Dimitri Vogt.