Eishockey
Bitteres Aus für Schelling und Co.

Das Eishockey-Frauen-Nationalteam verpasst an der WM einen neuerlichen Exploit. Die Bronzemedaillengewinnerinnen des vergangenen Jahrs unterlagen Russland 1:2. Heute Montag messen sich die Schweizerinnen mit den Deutschen Eishokey-Frauen.

Raphael Biermayr
Merken
Drucken
Teilen
Florence Schelling ist an der vergangenen WM zur besten Torhüterin des Turniers gewählt worden.keystone

Florence Schelling ist an der vergangenen WM zur besten Torhüterin des Turniers gewählt worden.keystone

Torhüterin Florence Schelling aus Oberengstringen zeigte in ihrem dritten Einsatz – beim 0:13 gegen Kanada wurde sie geschont – über alles gesehen erneut eine herausragende Leistung.

Allerdings musste die 24-Jährige den ersten Gegentreffer auf ihre Kappe nehmen. Nach dem Ausgleichstreffer hielt die Limmattalerin ihr Team im Match, in der 49. Minute war sie nach einer Parade gegen den Nachschuss aber machtlos.

Nach 28 Saves in diesem Match liegt der letztjährige All-Star Schelling in der Goaliewertung an Position Nummer 5 mit einer Abwehrquote von über 93 Prozent.

Die Schweizerinnen treffen heute Abend (17.30 Uhr Schweizer Zeit) im Spiel um Platz 5 auf Deutschland. Infolge der verpassten Halbfinals sind sie an der nächsten Weltmeisterschaft im Jahr 2015 in der Vorrunde in die schwächeren Gruppe B eingeteilt.

An den Olympischen Spielen im kommenden Jahr bestreiten sie die Gruppenphase hingegen erneut mit den stärkeren Teams, womit sie bereits wieder für den Viertelfinal qualifiziert sind.