Schwarzenbach, langjähriger 2. Liga Rivale der Limmattaler und letztjähriger Gruppenzweiter, war zu Gast in der Zentrumshalle Urdorf zur zweiten Runde der Saison. Aus Limmattaler Sicht wollte man unbedingt von Beginn weg wach sein und nicht, wie in den letzten Ernstkämpfen des Öftern vorgekommen, früh in unnötigen Rückstand geraten. Gegen Schwarzenbach klappte dies gar nicht schlecht: Limmattal war zu Beginn die spielbestimmende Mannschaft. Sie kamen zu mehr Chancen, konnten diese aber nicht in Tore ummünzen. Routinier Kern bemerkte nach 15 Minuten und dem Stand von 0:0, dass es noch nie in der Geschichte UHLs so lange kein Tor gegeben habe.

Und dann passierte es

Nun, wie so oft nach solchen Aussagen zappelte der Ball kurze Zeit später im Tor, nur leider auf der für Limmattal falschen Seite. Nach ärgerlichen Ballverlusten UHLs in der Mittelzone und clever ausgeführten Kontern führten die Schwarzenbacher mit 2:0 nach 20 Minuten. Eine Überzahl gleich zu Beginn des zweiten Drittels konnten die Limmattaler nicht ausnutzen und mussten stattdessen sogar das 3:0 nach einer Standardsituation hinnehmen. Mit dem 3-Tore-Vorsprung im Rücken gewann nun Schwarzenbach mehr Sicherheit, und es entwickelte sich ein relativ ausgeglichenes Spiel, bei welchem Limmattal die bemühtere, aber letztlich nicht gefährlichere Mannschaft war. Es dauerte bis zur 33. Minute, als endlich ein Limmattaler Torerfolg bejubelt werden konnte. Nach einem Schuss Gitongas konnte Steinholz den Abpraller verwerten.

Überzahl nicht genutzt

Da auch eine zweite Limmattaler Überzahl nicht ausgenutzt werden konnte, blieb es dabei im zweiten Drittel. Trainer Rico Polo rief in der Pause wieder zu mehr taktischer Disziplin und vor allem Geduld auf, da 20 Minuten mehr als genug seien, um dieses Spiel zu drehen. Zudem setzte er vermehrt die Juniorenlinie ein, die ihren Job tadellos erledigte und den ersten zwei Linien nochmals Luft gab für die Schlussoffensive. Schwarzenbach verteidigte jedoch weiter clever, konsequent und mit allen verfügbaren Haken und Ösen. So wurden die meisten Limmattaler Schüsse geblockt und die Angriffe im Schwarzenbacher Verteidigungsbollwerk aufgerieben. Schwarzenbach seinerseits blieb durch Konter gegen die vermehrt offensiv ausgerichteten Limmattaler stets gefährlich.

Schliesslich wurde es die 57. Minute, bis Gitonga auf Pass von Steinholtz zum Anschlusstreffer einschiessen konnte. Es stand also 2:3, zu spielen waren noch etwas mehr als 3 Minuten und Limmattal musste nun alles nach vorne werfen: Eine Grosschance wurde durch einen Rush Kern’s kreiert, blieb aber punktelos. Praktisch im Gegenzug erzielten die Schwarzenbacher ihr viertes Tor nach einem schön herausgespielten Konter. Dabei blieb es. Auch die allerletzten Bemühungen der Limmattaler inklusive 6. Feldspieler blieben erfolglos.

Ernüchterndes Fazit

Die Schwarzenbacher gewannen schlussendlich verdient, da sie konsequenter verteidigten und kaltblütiger ihre Chancen nutzten. Für die Limmattaler war es das zweite Mal in zwei Spielen, dass sie 0:3 in Rückstand lagen. Konnte dies gegen Lenzburg noch halbwegs ausgebügelt werden, verteidigte diesmal Schwarzenbach stark genug, um den Vorsprung zu halten. Erfolgreich absolvierte das U21 sein Heimspiel. UHC Fricktal Stein wurde mit 7:4 geschlagen. Derweil (ebenfalls zu Hause) die U16 eine 3:10 Niederlage gegen den UHC Bremgarten einfuhr.