Birmensdorf-Trainer Fabio Stiz war beim Gastspiel seiner Mannschaft in Altstetten wahrlich nicht zu beneiden. Der Coach musste auf der Buchlern gleich auf neun Kaderspieler verzichten. Und bereits vor Spielbeginn kam es für den Co-Leader noch schlimmer. Beim Einspielen brach sich Ersatzhüter Mark Hirschi den Finger und begab sich umgehend ins Spital. Auf der Ersatzbank der Gäste standen daher mit Cardoso und Manuel Stocker lediglich zwei Feldspieler für einen Teileinsatz bereit.

Frühe Führung für Altstetten

Keine fünf Minuten waren gespielt, ehe die Stadtzürcher durch Captain Stefan Seiler bereits in Front lagen. Doch die Gäste vermochten postwendend zu reagieren und in der 9. Minute traf Niedecken im Anschluss an einen Cornerball von Marko Filipovic mittels Kopfball zum 1:1-Ausgleich. Angetrieben durch Simon Gebhardt und durch Filipo Petrovic erarbeiteten sich die Gäste in der Folge ein spielerisches Übergewicht, wobei die Effizienz im Abschluss fehlte. Der 1:1-Pausenstand schmeichelte den Quartierclub, zumal Birmensdorf in den ersten 45 Minuten nicht nur mehr im Ballbesitz war, sondern auch engagierter aufspielte als der Heimclub.

In der Pause forderte Stiz seine Elf auf, mit Ruhe und Abgeklärtheit den Vollerfolg anzustreben. Kurz danach hatte Luca Hoffmann den Führungstreffer auf dem Fuss, doch vergab der Stürmer aus aussichtsreichster Position.

Doppelschlag innert 70 Sekunden

Nach einer guten Stunde überstürzten sich die Ereignisse. In der 63. Minute sah Suat Sonkur zurecht die rote Karte, als der Altstetter Verteidiger eine Tätlichkeit an Marc Füglistaller beging. In Überzahl ging Birmensdorf nur zwei Minuten später bereits in Führung. Einen Schuss von Füglistaller vermochte Altstetten-Keeper Villiame Loucano nur vor die Füsse des eingewechselten Cardoso abzuklatschen, welcher freistehend zum 2:1 traf. Nur 70 Sekunden später bediente Alin Franyov Niedecken, welcher zum 1:2 einschoss. Zum Entsetzen der Birmensdorfer entschied der Ref nach einer Intervention von Mardem Da Castro an Pablo Martinez (70.) auf Penalty, welcher die Einheimischen dank dem Anschlusstreffer wieder hoffen liess.

Kurz vor Schluss machte Cardoso mit seinem zweiten Treffer alles klar, als der Joker mit einem platzierten Weitschuss zum 2:4-Endstand traf. «Obwohl meine Mannschaft seit mehreren Wochen auf dem Zahnfleisch läuft, war dies fussballerisch ein hervorragender Auftritt. Leider verschliefen wir einmal mehr die Startphase und waren beim ersten Gegentreffer schlecht organisiert. Doch unsere Geduld zahlte sich aus und letztlich verdienten wir uns diesen Sieg mit einer mental starken Leistung. Mit diesem Vollerfolg können wir weiterhin Druck auf die Tabellenspitze ausüben», so Stiz.