Schon vor dem Anpfiff dieses Derbys der Schlieren-Verfolger liessen die prekären Platzverhältnisse vermuten, dass die Partie weniger durch feine Technik, als durch kampfbetonten Einsatz zu gewinnen sein wird. Die Zuschauer unterhielten sich noch über den «Acker», als der Speaker nach gerade einmal zwei Spielminuten schon den ersten Torschützen bekannt gab. Lukas Baur konnte einen Fehler in der Verteidigung der Birmensdorfer ausnutzen und spitzelte den Ball an Goalie Markus Würsten vorbei zum 1:0 für die Heimmannschaft.

Die Gäste waren jetzt wach und machten von nun an stetig Druck. Immer wieder war es Torhüter Manuel Suter, welcher den Ball mit sehenswerten Paraden gerade noch um den Pfosten lenken und somit seine Mannschaft in der ersten Halbzeit vor einem Gegentreffer bewahren konnte. Erschwerend kam für das Heimteam hinzu, dass Trainer Varela schon in der 33. Minute einen verletzungsbedingten Wechsel vornehmen musste, da Miele nicht mehr weiterspielen konnte.

Starke Reaktion von Birmensdorf

Egal, was Birmensdorfs Trainer Fabio Stiz seiner Mannschaft in der Halbzeitpause für die zweite Hälfte eingeimpft hatte, es waren die richtigen Worte. Kaum standen die Akteure wieder auf dem Platz, kam es in der 47. Minute schon zur ersten heissen Szene vor dem Engstringer Tor. Per Kopf konnten die Engstringer den Ball gerade noch auf der Linie klären. Drei Minuten später war der Ausgleich Tatsache. Marko Filipovic traf per Freistoss zum 1:1, wobei man das Gefühl hatte, dass der Schuss nicht unhaltbar gewesen wäre.

Das Terrain wurde nun immer tiefer. Dies wurde auch dem Engstringer Dennis Schweitzer zum Verhängnis, als er in der 54. Minute einen Ball vor dem heranstürmenden Manuel Stocker klären wollte und dabei drüber schlug. Stocker nahm das Geschenk dankend an und brachte die Gäste in Führung. In der 77. Minute durften sich die Birmensdorfer dann über das nächste Geschenk bedanken. Bruno Da Costa verwandelte den von Schiedsrichter Mustafai zu Unrecht gepfiffenen Penalty souverän und baute die Führung auf drei Tore aus. Durch einen Abwehrfehler im 5-Meter-Raum und einen Ballverlust von Birmensdorfs Luca Hofmann kam das Heimteam in den letzten Spielminuten nochmals auf 3:4 heran. Doch der Anschlusstreffer kam definitiv zu spät.

Engstringer Trainer trotz Niederlage zufrieden

«Ich finde es eine absolute Zumutung, dass wir auf so einem Platz spielen mussten», äusserte sich Birmensdorfs Trainer Fabio Stiz nach dem Spiel zur Spielunterlage. «Wir haben, so gut es ging, versucht Fussball zu spielen. Der Sieg ist mehr als verdient», sagte Stiz.

Engstringens Trainer José Varela äusserte sich ziemlich gelassen: «Tiefer Boden, starker Gegner. Wir haben 90 Minuten lang gekämpft und gaben nie auf. Mit ein bisschen Glück hätten wir sogar einen Punkt geholt. Ich bin zufrieden mit der Leistung meines Teams.»

Schlieren ist Wintermeister

Im Wissen um den Sieg von Birmensdorf in Engstringen (siehe Hauptartikel) waren die Schlieremer gefordert: Nur ein Sieg gegen Centro Lusitano würde die Tabellenführung über die Winterpause hinweg bedeuten. Der FCS bestand den Charaktertest – 1:0 in einem Match,das gemäss Trainer Antonio Caputo nahe am Abbruch gewesen sei: «In der ersten Halbzeit windete und regnete es dermassen, dass an Fussball nicht zu denken war.» Eine der raren Chancen nutzte Guiseppe Sorrentino zum Tor des Tages (12.). Die Limmattaler waren auch nach dem umstrittenen Platzverweis gegen Vladimir Antic (60.) dominant und gehen ohne Niederlage in die Winterpause.

Als Dritter überwintert der FC Oetwil-Geroldswil. Nach Niederlagen gegen das Spitzenduo schaffte die Elf von Roger Balmer den Turnaround dank eines 2:1 gegen Wettswil-Bonstetten II. Nico Marti und Christian Bihr drehen die Partie mit ihren Toren.

In der Gruppe 1 hat es Urdorfverpasst, auf Tuchfühlung mit der Spitze zu gehen. Das 1:1 bei Thalwils Reserven war gar etwas glücklich. Rolando Baumann erzielte den Ausgleich erst in der 88. Minute. Das Nachtragsspiel gegen Richterswil wurde vom Donnerstag auf Mittwoch (20 Uhr, Chlösterli) vorgezogen.