Fussball
Big-Points im Abstiegskampf: Oetwil-Geroldswil gewinnt knapp mit 1:0

Die Limmattaler setzten sich in der 3. Liga gegen Industrie Turicum mit 1:0 durch. Torschütze war Mike Wettstein, der sein Team in der 35. Minute zum Sieg schoss. Mit den drei Punkten hat der FCOG nun elf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Marc Friedli
Merken
Drucken
Teilen
Sich mit Händen und Füssen gewehrt: Oetwil-Geroldswil mit Sandro Niederhäuser (v.) setzt seinen Höhenflug weiter fort. Alexander Wagner

Sich mit Händen und Füssen gewehrt: Oetwil-Geroldswil mit Sandro Niederhäuser (v.) setzt seinen Höhenflug weiter fort. Alexander Wagner

Foto Wagner

Graue Wolken, Regen, kalter Wind. Die Wetterlage an jenem Sonntagmorgen auf der Sportanlage Werd war symbolisch für das Geschehen auf dem Platz. Im Abstiegsduell gegen Industrie Turicum taten sich die Limmattaler schwer und zeigten die bis anhin wahrscheinlich schlechteste Leistung in der laufenden Rückrunde. Die Heimmannschaft agierte zu unkonzentriert, zu fahrlässig und über weite Strecken ideenlos. Ein Standard markierte den einzigen Höhepunkt.

Die Anfangsphase war geprägt von vorsichtigem Abtasten, ohne nennenswerte Torszenen. Einzig Aussenverteidiger Christian Bihr prüfte mit einem satten Weitschuss den Keeper der Gäste. Die West-Zürcher wurden mutiger und spielten bemüht nach vorne. Die Innenverteidigung des FCOG stand ohne den rotgesperrten Leistungsträger Jeamie Broggi alles andere als sicher. Sie hatte Glück, dass die Gäste zweimal alleine vor Torwart Simon Wendelspiess scheiterten. Doch rund zehn Minuten vor dem Pausenpfiff und wie aus dem Nichts, verwertete OG-Angreifer Mike Wettstein eine scharf getretene Freistossflanke zur schmeichelhaften 1:0-Führung. Ein Paukenschlag für die West-Zürcher, die wie geschockt reagierten.

Wer in der zweiten Halbzeit auf ein besseres Oetwil-Geroldswil oder einen allfälligen Sturmlauf von Industrie Turicum hoffte, wurde bitter enttäuscht. Das Spiel plätscherte weiter vor sich hin, es fehlte an Biss und Intensität. Das Heimteam erspielte sich immerhin mehr Torchancen, verpasste jedoch teils fahrlässig die Vorentscheidung. So auch, als Captain Daniel Marquart einen indirekten Freistoss aus bloss sechs Metern in die Mauer drosch und wenig später, denkbar knapp, eine vielversprechende Hereingabe verpasste. Der FC Industrie Turicum tauchte nur noch sporadisch vor dem Tor der Limmattaler auf, sodass der Sieg am Ende ungefährdet war.

«Wir hatten von der ersten bis zur 90. Minute eine Linie und die war schwach. Das Ziel war zu gewinnen, aber ich kann nicht zufrieden sein mit dem Auftreten meiner Mannschaft», kommentierte Oetwil Geroldswil Trainer Roger Balmer den glückhaften Sieg. Mit den drei Punkten machten die Limmattaler einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt, der Vorsprung auf den Abstiegsplatz beträgt mittlerweile elf Punkte. In zwei Wochen treffen die Limmattaler dann auf Altstetten II.