Während in der ersten Jahreshälfte Boulder-Wettkämpfe stattfinden, starten die Lead-Wettkämpfe erst Mitte Jahr. Vor einem grossen Publikum und dem grossartigen Panorama des Mont Blanc, dieses Jahr allerdings hinter dicken Regenwolken, fand in Chamonix der erste Lead-Weltcup der Saison statt. Zugleich wurde auch der zweite Speed-Weltcup ausgetragen

Anne-Sophie Koller im Final

In Chamonix traten rund 180 Athletinnen und Athleten an. Die gestarteten Schweizer wollten im Hinblick auf die Ende Woche stattfindenden Lead- und Speed-Weltcups in Villars-sur-Ollon beste Werbung in eigener Sache machen.

Während sich die beiden Zürcher Vertreter, Obed Hardmeier (Hinteregg) und Kevin Huser (Widen) mit den Rängen 53 und 63 begnügen mussten, gelang es der Bielerin Anne Sophie Koller sowie dem Burgdorfer Sascha Lehmann, sich für den Halbfinal zu qualifizieren. Während Lehmann den Wettkampf auf Rang 16 beendete, zeigte Koller ein starkes Halbfinal. Als Sechste qualifizierte sie sich verdient und etwas überraschend für den Finaldurchgang. Im Final zeigte sie nochmals ihr Potential und wurde sehr gute Siebente. Für die 19-jährige Athletin ist das der bisher grösste Erfolg ihrer noch jungen Karriere.

Den Wettkampf der Damen gewann die junge Slowenin Janja Garnbret vor Anak Verhoeven (BEL) und Jain Kim (KOR). Bei den Herren siegte mit Domen Skofic ebenfalls ein Slowene. Zweiter wurde der Italiener Stefano Ghisolfi vor Jakob Schubert (AUT)

Speed-Wettbewerb ohne Schweizer

Der Speed-Wettbewerb fand ohne Schweizer Beteiligung statt. Bei den Damen siegte Anouk Jaubert (FRA) vor Aleksandra Rudzinska (POL) und der Russin Anna Tsyganova. Bei den Herren wurde Libor Hroza Zweiter hinter dem Polen Marcin Dzienski

Heim-Weltcup in Villars-sur-Ollon

Bereits am kommenden Wochenende (Freitag/Samstag) geht es weiter mit einem Weltcup in der Schweiz. In Villars-sur-Ollon werden sowohl ein Lead- als auch ein Speed-Weltcup an eigens für diesen Wettkampf aufgebauten Wänden durchgeführt.