Handball 1. Liga
Barrage ist fix: HC Dietikon-Urdorf holt den nötigen Punkt

In einem verrückten Spiel sichert sich der HC Dietikon-Urdorf einen Punkt. Der Ausgleich fiel nach der Schlusssirene. Nun folgen in Bälde zwei Barragespiele gegen Wacker Thun II.

Merken
Drucken
Teilen
In einem verrückten Spiel sichert sich der HC Dietikon-Urdorf einen Punkt.

In einem verrückten Spiel sichert sich der HC Dietikon-Urdorf einen Punkt.

fotojaus.ch

Das Glück war dem Limmattaler Handballverein in diesen letzten 15 Spielsekunden hold, gewiss. Nici Köller, der Schaffhauser Kreisläufer, bekam völlig freistehend den Ball zugepasst. Er warf, scheiterte aber an Alessandro Crippa. Wenige Sekunden verblieben für den HCDU, den Ausgleich doch noch zu erzielen. Daniel Imhof versuchte sich durchzutanken, wurde aber behindert. Alles rechnete mit einem Siebenmeterpfiff.

Es gab aber nur Freiwurf und die Sirene ertönte just in diesem Moment. Ein Wurf noch. Direkt auf das Gehäuse, mit sechs Mann im Block, aus neun Meter Entfernung. Imhof selbst übernahm die Verantwortung.... und traf! Was für eine Freude bei ihm und seinen Teamkollegen.

Nach starkem Beginn etwas abgebaut

Dabei deutete knapp eineinhalb Stunden zuvor noch nicht viel auf einen Punktgewinn der Limmattaler hin. Die SG Kadetten/Pfadi Youngsters warteten mit einem ordentlichen Aufgebot auf. Da waren zum Beispiel Andrin Geissler, Patric Berg und Nici Köller, die die Saison mehrheitlich in der NLB bei Yellow gespielt hatten. Undder riesengrosse Jan Burkhard, der zehn Treffer für seine Farben markieren sollte.

Daniel Imhof versenkt den letzten Freistoss im Spiel zum 26:26-Ausgleich:

Doch die von Jan Sedlacek trainierte Mannschaft aus dem Limmattal wusste mit ihrem Kampfgeist zu überzeugen. Die Startphase gestaltete sich ausgeglichen. Philipp Wüthrich führte im Rückraum hervorragend Regie und auch seinen Kameraden gelang es, mit Toren den Gastgebern die Stirn zu bieten. Gegen das Ende des ersten Umgangs hin liess die Konzentration bei Dietikon-Urdorf etwas nach, wodurch die Youngsters den minimalen Vorsprung auf 16:12 vergrösserten.

Schippe draufgelegt

Die Devise nach der Pause war natürlich klar: Der Rückstand sollte wettgemacht und der benötigte Punkt so noch geholt werden. Aber dieses Unterfangen gestaltete sich alles andere als einfach. Köller erhöhte nach knapp sechs Minuten auf 19:14, das Spiel drohte den Limmattalern aus den Händen zu gleiten.

Zu diesem Zeitpunkt war nur klar, dass Frauenfeld gegen Volketswil zur Pause knapp führte, mehr aber nicht. Dann würde auch eine knappe Niederlage reichen, denn Wettingens Hypothek war zu hoch (dort funktionierte der Liveticker leider nicht).

Aber es konnte ja nicht das Ziel des HCDU sein, die Barrage nur dank Schützenhilfe zu erreichen. Also schien man sich zu besinnen und eine Schippe draufzulegen. Und siehe da: vier Treffer in Folge (Michalko, Biffiger, A. Delay und Burla) konnte der Gast den Anschluss wieder herstellen.

Dramatische Schlussphase

Die Schlussphase läutete ein Time-Out von Jan Sedlacek ein. Zu spielen waren da noch neuneinhalb Minuten. Die Anzeigetafel aber gefiel dem Trainer nicht. 24:21 für das Heimteam. Es wurde nun alles in die Waagschale geworfen oder sogar noch etwas mehr. Der stark aufspielende Alex Delay musste nach einem Rencontre mit Andrin Geissler für zwei minuten raus, sein Gegenspieler kam ungeschoren davon.

Diese Strafe war natürlich Gift für den HCDU. Doch man bekam in dieser Zeit keinen Gegentreffer, blieb dicht dran. Einige Angriffe und Minuten später griffen die Youngsters noch einmal an. Mit einem weiteren Tor wäre die Partie entschieden gewesen. Bei angezeigtem Zeitspiel kam der Ball zum völlig freistehenden Nici Köller an den Kreis.... der Rest steht oben.

Wacker Thun II wartet

Nun werden zwei Barragespiele stattfinden. Gegner ist die 2. Mannschaft von Wacker Thun. Die Partien sind für den 13. und den 20. Mai vorgesehen. Ob auch wirklich dann gespielt wird, wird sich zeigen. (pd/acr)