Urs Bachmann, kann der SC Derendingen den FC Zürich aus dem Cup kippen?

Urs Bachmann: Die Hürde ist extrem hoch, höher geht nicht, das ist uns allen bewusst. Aber träumen darf man ja immer.

Wie stellen Sie ihre Frauen auf das David-gegen-Goliath-Duell ein?

Wir haben diese Saison schon so viel erreicht, schiefgehen kann darum eigentlich nichts. Wir wollen das Spiel einfach geniessen und schauen dann, was dabei rauskommt.

Gibt es eine spezielle Taktik?

Nein. Wir werden genau so offensiv und mit dem gleichen Spielwitz auftreten,  wie wir das immer tun.

Kein Betonsystem gegen die offensiv äusserst starken Zürcherinnen?

Nein, das bringt gar nichts. Wir könnten das auch gar nicht, weil wir uns das nicht gewöhnt sind. Allenfalls versuchen wir die Räume etwas enger zu machen.

Ist rund um den Match Besonderes auf der Heidenegg zu erwarten?

Wir organisieren das eine oder andere, ja. Die Festwirtschaft wird beispielsweise erweitert, wir laufen mit Junioren ein, es wird Balljungen geben und das Spiel wird von einem Schiedsrichter-Trio geleitet, was in der NLB ja sonst nicht üblich ist.

Wieviele Zuschauer erwarten Sie?

Anfang Saison kamen um die 50 Leute an unsere Spiele. Zuletzt waren es gegen 200. Wir hoffen, dass am Samstag mindestens 500 Zuschauerinnen und Zuschauer dabei sein werden.

Die Frauen des SC Derendingen sind seit 20 Spielen ungeschlagen und treten entsprechend selbstbewusst auf. Was passiert, wenn Sie nun gegen Zürich ein Klatsche einfangen?

Wir verfallen sicher nicht in Depressionen. Niemand erwartet von uns einen Sieg - wie gesagt, wir wollen das Spiel einfach geniessen.

Wäre Ihnen YB als Gegner lieber gewesen?

Zuerst ja – doch je länger wir uns mit dem FCZ auseinandergesetzt haben, desto mehr wurde uns klar, dass wir ein Traumlos gezogen haben. Das Interesse an diesem Spiel ist zwischen dem NLB- und NLA-Leader ist sehr gross. Das zeigen auch die Klickzahlen im Internet.

Noch spielen Derendingen und Zürich noch in unterschiedlichen Ligen – wie sieht es nächste Saison aus? Der Kurs Richtung NLA stimmt?

Wir haben unser Saisonziel sicherlich korrigiert. Die Aufstiegsrunde muss jetzt unser Ziel sein. Was dort dann allenfalls möglich ist, ist schwer zu sagen.