Fussball
Aufsteiger Schlieren setzt seinen Lauf gegen Wollishofen fort

Der FC Schlieren gewinnt auch das zweite Spiel in der 2. Liga und somit weitere wichtige Punkte für den Ligaerhalt, der zumindest nach aussen hin das Ziel ist. Die Treffer zum 2:0-Erfolg erzielen Hess und Preite.

Florian Saluz
Merken
Drucken
Teilen
Schlierens Selcuk Sasivari (vorne) im Zweikampf mit dem Wollishofer Luca Schmid.

Schlierens Selcuk Sasivari (vorne) im Zweikampf mit dem Wollishofer Luca Schmid.

geisser

Beflügelt vom Auswärtssieg gegen den FC Red-Star starteten die Schlieremer aufsässig in die Partie gegen den FC Wollishofen. Der Gegner wurde permanent früh gestört, so dass er sich kaum einmal aus der eigenen Platzhälfte befreien konnte.

Der FC Schlieren, der sich gerne als den Aussenseiter in der 2. Liga bezeichnet, hatte mehr Spielanteile und auch die besseren Torchancen. Nur wenige Chancen waren allerdings zwingend, so dass es torlos in die Pause ging.

Nach dem Seitenwechsel neutralisierten sich die Teams im Mittelfeld, dem Heimteam war der Spielfluss vorübergehend abhanden gekommen. Doch die Mannschaft von Trainer Caputo fing sich rasch wieder und kam zu weiteren Chancen.

Nur einmal mussten die Limmattaler etwas Glück in Anspruch nehmen, nach einem Corner brachten es die Gäste fertig, mehrfach das leere Tor zu verfehlen. Kurz darauf ging Schlieren in Führung, Roman Hess erzielte in der 75. Minute das erste Meisterschaftstor für seinen neuen Verein.

Zehn Minuten später doppelte Emanuelke Preite nach und im Gegensatz zum Spiel gegen Red-Star liessen die Schlieremer nicht noch einmal Spannung aufkommen. Sie brachten die Führung souverän über die Zeit.

Klassenerhalt bleibt das Ziel

Damit glückte dem FC Schlieren der Saisonstart optimal, dennoch will Coach Caputo nichts von einer Korrektur des Saisonzieles wissen: «Das Ziel bleibt weiterhin der Ligaerhalt, die ersten sechs Punkte dafür haben wir. Natürlich wollen wir aber weiterhin die Gegner ärgern.» Es ist anzunehmen, dass dies dem FC Schlieren gelingen wird.

Die Entwicklung der Mannschaft in wenig mehr als einem Jahr ist beeindruckend, das Team hat einen Reifeprozess durchgemacht und kann auch in der höheren Liga problemlos mithalten. Obwohl das Team deutlich disziplinierter geworden ist, ist es spielerisch immer noch unberechenbar. Wie gefestigt das Team ist, werden die bevorstehenden zwei englischen Wochen mit vier weiteren Spielen zeigen.