Blick über die Bezirksgrenze

Auf der Pferderennbahn in Dielsdorf stehen weitere Meilensteine an

Spektakel vom ersten Tag an: Ein Sturz am Eröffnungstag der Rennbahn Dielsdorf im Jahr 1973.

Spektakel vom ersten Tag an: Ein Sturz am Eröffnungstag der Rennbahn Dielsdorf im Jahr 1973.

Der Renntag vom Samstag auf der Parkrennbahn Dielsdorf hat es in sich. Neben acht spannenden Galopprennen findet eine internationale Wett-Premiere sowie die feierliche Einweihung der neuen Reit- und Event-Halle statt.

Der Samstag, 27. Juni 2015, ist also ein weiteres Datum, das in die Geschichte der Pferderennbahn Zürich-Dielsdorf eingehen wird. So wird an diesem Tag die neu gebaute Reit- und Eventhalle eingeweiht, die neben dem Trainingsbetrieb und den Rennen das dritte Standbein der Betreibergesellschaft Horse Park Zürich-Dielsdorf HPZD darstellt. Für Verwaltungsrats-präsident Anton Kräuliger, der diesen Frühling auch zum Präsidenten des Rennvereins Zürich RVZ gewählt wurde, war es ein grosses Anliegen, dass die 250 000 Quadratmeter grosse Anlage für die Zukunft gerüstet ist. Die Halle wird nach den Rennen mit einem abwechslungsreichen Showprogramm feierlich eingeweiht, in welchem neben einem Konzert der Loverfield Jazzband selbstverständlich Pferde und Ponys im Mittelpunkt stehen.

Im Jahr 1973 festlich eingeweiht

Der im Jahre 1872 gegründete Rennverein Zürich ist der älteste Rennverein der Schweiz und zählt heuer 252 Einzelmitglieder, 84 Familienmitglieder und 13 Firmen. Die Suche nach einem idealen Platz für eine eigene Rennbahn dauerte fast 100 Jahre. 1967 griff der damalige Vereinspräsident Ruedi Villiger die Idee von zwei RVZ-Mitgliedern auf und begann die Zürcher Rennbahn in Dielsdorf zu planen.

Im darauffolgenden Jahr verpachtete die Gemeinde Dielsdorf für 99 Jahre dem RVZ 250 000 Quadratmeter Land im Baurecht und zwei Jahre später bewilligten die Mitglieder ein 3 Millionen-Projekt. Nach einer nur fünfjährigen Bauphase wurde am 20. Mai 1973 das Pferdeportzentrum Zürich-Dielsdorf festlich eingeweiht.

Verbreiterung machte internationale Prüfungen möglich

Zehn Jahre später wurde auf der Parkrennbahn die Flachpiste verbreitet und von 1140 auf 1476 Meter verlängert. Damit wurden auch die Voraussetzungen für internationale und hoch dotierte Prüfungen wie den Range Rover Grand Prix Jockey Club gegeben. Ein Facelifting erfuhr die Bahn vor zwei Jahren, nachdem der Rennverein die Infrastruktur an die Horse Park Zürich-Dielsdorf AG verkauft hat. Dabei wurden Stallungen saniert sowie Stallungen, Sandplatz und eine Bewässerungsanlage gebaut.

Ein weiterer grosser Schritt ist der fertigerstellte Neubau der Reit- und Eventhalle, welcher im Anschluss an die heutige Siegerehrung des achten Rennens gegen 16 Uhr mit dem Konzert der Loverfield Jazzband sowie einem Surprise-Programm offiziell eröffnet wird.

Halle für 3,5 Millionen Franken

«Im vergangenen Oktober erfolgte der Abbruch der 42-jährigen Reithalle, und die neue, 1900 Quadratmeter grosse Halle mit Baukosten von rund 3,5 Millionen Franken bilden den Abschluss der Investitionen der Anlage. Diese Halle ist im Raum Zürich einzigartig, mitten im Grünen und für Events aller Art zu nutzen», so Speaker Markus Monstein.

Die in Holz konstruierte Multifunktions-Halle kann sowohl für Pferdesportanlässe wie auch Anlässe und Events jeglicher Art genutzt werden. Neu und exklusiv ist die VIP-Lounge für RVZ-Vereinsmitglieder, welche am heutigen Renntag zum ersten Mal exklusiv mit dem Jockey Club die Rennen von der Tribünenterrasse der neuen Reithalle aus geniessen können.

Live-Übertragung nach Frankreich

Der zweite Meilenstein des Tages neben der offiziellen Eröffnung der neuen Multifunktions-Halle betrifft die Wetten. Zum ersten Mal werden Rennen aus Dielsdorf über den Rennsport-Kanal Equidia live nach Frankreich übertragen und können in ganz Europa verfolgt werden. In über 11 000 Annahmestellen in Frankreich kann ab 11.30 Uhr auf die ersten vier Rennen aus Dielsdorf gewettet werden.

Am heutigen Renntag stehen acht Rennen auf dem Programm, wobei um 14.45 Uhr das mit 15 000 Franken dotierte Hauptrennen «Silberblaues Band von Zürich», Dr. Ruedi Villiger Gedenk-Preis, startet. Der Eintritt zum heutigen Renntag ist auf den Stehplätzen gratis, wobei bis gegen 9000 Zuschauer erwartet werden.

In der in loser Folge erscheinenden Rubrik «Blick über die Bezirksgrenze» stellt die LiZ Sportler sowie Vereine aus der Nachbarschaft vor.

Meistgesehen

Artboard 1