Unihockey
Auf dem Weg nach oben: Moritz Mock mischt bereits bei den Grossen mit

Moritz Mock gilt als grösstes Nachwuchs-Talent der Region. Auch wenn er als 13-Jähriger in der U15-Regionalauswahl noch nicht zur gewünschten Einsatzzeit kommt, ist für den Dietiker klar: «Ich will in die Nationalliga A».

Johannes von Mandach
Merken
Drucken
Teilen
Vollgas für Unihockey Limmattal: Moritz Mock spielt bereits für die U15-Regionalauswahl. Roland Jaus

Vollgas für Unihockey Limmattal: Moritz Mock spielt bereits für die U15-Regionalauswahl. Roland Jaus

roland jaus

Schlussphase des Halbfinals zwischen den Auswahlen Zürich und Bern. Gekämpft wird um den Titel des besten U15-Teams der Schweiz. Mittendrin auch der erst 13-jährige Moritz Mock. Doch Moritz muss sich in der zweiten Halbzeit mit einem Platz auf der Ersatzbank des späteren Siegers Zürich begnügen.

Für ihn allerdings kein Grund zur Sorge. Denn er weiss, was er kann. Nämlich einiges. In der Region gilt er gar als eines der grössten Talente.

Nach dem Spiel gibt sich Moritz zurückhaltend. «Klar hätte ich gerne gespielt. Doch ich weiss, dass meine Kollegen das Beste herausgeholt haben». Moritz ist zwei Jahre jünger als die meisten im Team. Es liegt auf der Hand, dass er momentan noch zu wenig Einsatzzeit kommt.

Dass er es überhaupt ins Auswahlteam der Älteren geschafft hat, ist ein grosser Erfolg. Entsprechend sind Lobeshymnen über den Limmattaler keine Seltenheit mehr.

Auch Auswahltrainer Philippe Zehnder ist überzeugt: «Er hat die Chance es zu packen.» Momentan spielt der Kantischüler aus Dietikon noch bei Unihockey Limmattal. Auch hier ist man sichtlich stolz auf das Jungtalent.

«Es bestätigt unsere Arbeit im Verein, wir sind stolz», sagt Klubpräsident Daniel Vetter. Doch ihm ist klar, dass Moritz dem Verein nicht mehr lange erhalten bleibt. Denn dieser absolviert zurzeit Probetrainings bei GC und ist zuversichtlich es dort zu schaffen. Dies obwohl er auch dort ein bis zwei Jahre jünger als seine Mitspieler ist.

Zu Moritz’ Stärken gehört eine gute Übersicht und die damit verbundenen Zuspiele, meint Philippe Zehnder. Allerdings hat er beim Schiessen noch Defizite. Diese darf er angesichts seines jungen Alters aber auch haben. Über seine Ziele ist sich der Verteidiger im Klaren: «Ich möchte einmal in der Nationalliga A spielen». Ob ihm dies gelingt, wird sich in der kommenden Zeit weisen.