Fussball
Auf dem Sprung Richtung höchste Spielklasse

Novem Baumann wusste die Bühne des renommierten Nachwuchsturniers in Zürich zu nutzen und beeindruckte anlässlich des Fifa Youth Cup das internationale Publikum mit seinem abgeklärten Spiel.

Marc Friedli
Merken
Drucken
Teilen
Novem Baumann

Novem Baumann

Keystone

Die eindrückliche Bilanz von Novem Baumann am Fifa Youth Cup mit bloss einem Gegentor aus fünf Spielen lässt sich sehen. Im kleinen Finale hatte er für einmal das Nachsehen. Im Elfmeterschiessen gegen GC fehlte ihm das nötige Glück, der Rivale siegte 4:3. Nichtsdestotrotz markiert der vierte Platz den erfolgreichen Abschluss einer aufreibenden und anstrengenden Saison für den Limmattaler.

Im Sommer letzten Jahres wollte der FCZ Novem Baumann aufgrund des Überangebots auf der Torwart-Position ausleihen. Daher landete der Limmattaler beim Erstligisten Höngg. Im Kampf um den Klassenerhalt setzte man da allerdings primär auf Erfahrung, sodass sich der junge Limmattaler sich mit der Reservistenrolle begnügen musste.

In jener Zeitspanne bestritt der junge, begabte Goalie gar mehr Spiele für die U19-Nationalmannschaft als für Höngg. Lediglich zwei Matches sprangen für Novem Baumann heraus. Die Auftritte im Nationaltrikot waren allerdings umso überzeugender, so wurde Baumann nach der ersten Qualifikationsrunde für die U19-EM von der Uefa gar als «Schlüsselspieler» ausgezeichnet.

Hin und her

Ende der Hinrunde wurde sein Vertrag ironischerweise wegen Torhütermangel beim FC Zürich aufgelöst und er kehrte in die U21 des FCZ zurück. «Manchmal muss man einen Schritt zurück machen, um zwei Schritte nach vorne zu kommen», resümiert der Limmattaler die Kurzleihe in Höngg.

Auf die etwas verkorkste Hinrunde folgte eine starke Rückrunde. In der U21-Equipe des FC Zürich, die in der 1. Liga tätig ist, verdrängte Baumann seine Konkurrenten und bewies sich als starker Rückhalt. Einziger Wermutstropfen: Eine Verletzung am Sprunggelenk zwang ihn zu einer zweiwöchigen Pause, ausgerechnet kurz vor der zweiten und damit letzten Qualifikationsrunde für die EM-Endrunde. Ohne den verletzten Baumann schied die U19 aus.

Das Ziel für die neue Saison ist für den aufstrebenden Fussballer klar: «Ich bin der nächste, der nachrückt und ich will in die erste Mannschaft», gibt sich Baumann kämpferisch. Spielen würde er zwar weiterhin in der U21, könnte sich jedoch täglich im Training bei Urs Meier beweisen. Erste Gespräche dazu werden im Sommer geführt. Denn ob ihm der Sprung gelingt, ist auch von den Transferaktivitäten des Cupsiegers abhängig. So oder so er ist bereit, den dritten Schritt zu machen.