Dietikon
Auf dem Laufsteg stehen die Fussballer nicht im Abseits

Bei der «Fashion in Motion 2015» werden die neusten Modetrends gezeigt. Die Stars auf dem Catwalk sind die Spieler des FC Dietikon.

Franziska Schädel
Merken
Drucken
Teilen
Für die Spieler ist die Modeschau ein spezieller Anlass
8 Bilder
Modeschau FC Dietikon
Schril, auf der Bühne entsteht eine Irokesenfrisur
Hinter der Bühne wird der Ablauf besprochen
Die Spieler machen auch im Anzug eine gute Figur
Impression von der Modeschau des FC Dietikon.
Der Auftritt der Spieler des FC Dietikon wirkt professionell. Für sie ist es eine spezielle Erfahrung.

Für die Spieler ist die Modeschau ein spezieller Anlass

Franziska Schädel

Hinter der Bühne geht es zu wie im Bienenhaus. Hier wird ein Näschen gepudert, dort eine blonde Locke in Form gelegt. Leonie Flückiger gibt letzte Regieanweisungen: «Denkt dran, immer schnell umziehen.» Dem Coach der Models auf Zeit kommt zugute, dass sie selber Fussballerin ist. Denn an diesem Donnerstagabend hat sie es mit Männern zu tun, die normalerweise auf dem grünen Rasen einem Ball nachjagen und nicht professionell über den Laufsteg posieren. An dieser Modeschau im Alpenrock sind Spieler des FC Dietikons die Stars. Bevor es losgeht schwört Flückiger die Truppe ein: «Wir improvisieren, wir haben Spass. Und bitte immer lächeln.»

Johlend und kreischend begrüsst das Publikum die Fussballer. Ob in Lederjacke oder Seidenanzug, ob in Lackschuhen oder roten Sneakers, sie meistern den Weg auf dem Catwalk souverän und lassen sich gerne bewundern. Daumen in den Hosentasche, Hüften vor, den Blick in die Ferne: Die jungen Männer beherrschen das Metier fast wie die Profis, auch wenn man beim einen oder anderen doch die leise Vermutung hat, dass er sich auf dem grünen Rasen wohler fühlen würde. Auf abenteuerlich hohen Highheels staksen die weiblichen Profimodels über den Laufsteg, präsentieren luftige Sommerkleider, Abendroben und die zerschlissenen, löchrigen Jeans, an denen in der Mode zurzeit kein Vorbeikommen möglich scheint.

Der Jurastudent Raphael Meyer wäre nicht abgeneigt, als Model zu arbeiten. Lieber aber wäre ihm eine Fussballerkarriere. «Am allerschönsten bei Real Madrid, das wird aber ein Traum bleiben», meint er mit leisem Bedauern. Auch sein Teamkollege Sämi Winkler will lieber weiterstudieren: «Dieser Abend ist eine spezielle Erfahrung. Aber ich sehe weder im Fussball noch beim Modeln meine Zukunft», sagt er. Der FCD-Fan Ernst Wittwer aus Dietikon meint mit einem Augenzwinkern: «Ich will jetzt nichts gesagt haben, aber nach dem letzten Spiel. Sie könnten sowohl beim Fussball wie beim Modeln noch zulegen.»

Erlös ist für Mannschaftskasse

Auf der Bühne steht eine chromstahlglänzende Harley Roadking. Auch wenn sie das Budget der meisten Anwesenden wohl übersteigen dürfte, liessen sich die älteren Herren im Publikum wohl eher von dieser Maschine als von der blauen Irokesenfrisur verführen, deren Entstehung live verfolgt werden kann.

Für den Anlass aus Berlin angereist ist der Schweizer Sänger Patric Scott. Seine Songs und eine Zumba-Show bereichern das Programm. DJ Philippe Fierce sorgt für den richtigen Sound und Claudio Valenti führt mit Witz durch den Abend, den er zusammen mit dem Trainer des FCD, Goran Ivelj, bereits zum vierten Mal durchführt. Es sei nicht einfach, Fussballer für einen solchen Auftritt zu mobilisieren, erzählt er. «Klar gibt es Momente, wo das Publikum schmunzelt, das darf aber auch sein», meint er. Der Erlös des Abends geht in die Mannschaftskasse des FCD.