Unihockey
Am Schluss bleibt der Frust

Die Limmattaler Zweitligisten verlieren gegen Schwarzenbach knapp mit 4:5. Den Limmattaler Akteuren stand der Frust im Gesicht geschrieben, denn ihre durchwegs gute Leistung machte sich wieder einmal mehr nicht bezahlt.

Fabian Gautschi
Merken
Drucken
Teilen
Trotz guter Leistung mussten die Limmattaler, hier Joel Wuillemin (rechts), eine Niederlage einstecken. Bieri

Trotz guter Leistung mussten die Limmattaler, hier Joel Wuillemin (rechts), eine Niederlage einstecken. Bieri

Die Partie begann ausgeglichen. Beide Teams kamen zu mehr oder weniger sehenswerten Torchancen und machten einen sicheren Eindruck in der Defensive. Doch in der vierten Minute eroberte UHL-Captain Roger David den Ball in der eigenen Platzhälfte, um anschliessend einen Konter zu lancieren. Mit Erfolg, denn nach einem Pass auf Flügelspieler Nicolas Gitonga erzielte dieser mit einem gezielten Schuss den Führungstreffer für das Heimteam. Der Start gelang den Limmattalern wunschgemäss.

Drei Minuten später jedoch musste der Torschütze nach einem Stockschlag in grösster Not für zwei Minuten auf die Strafbank. Die Unparteiischen entschieden sich – zu Recht – für Penalty für Black Creek Schwarzenbach. Doch der bei Penaltys sichere UHL-Torwart Alexander Bosch konnte den Ausgleich verhindern. Auch in der anschliessenden Unterzahl brillierten die Limmattaler und liessen kein Tor zu. Erst in der 19. Minute schoss Schwarzenbach den Ausgleichstreffer, der durch eine Unstimmigkeit in den Verteidigungsreihen von UHL entstand.

Limmattal ging in Führung

Nach der Drittelspause setzten zuerst die Gäste aus dem Oberaargau ein erstes Ausrufzeichen. Schwarzenbach erhöhte in der 25.Minute auf 1:2. Die Antwort der Platzherren folgte direkt im Anschluss. Dominic Achermann traf eine Minute danach zum 2:2. Weitere vier Minuten später gelang Luca Hänni sogar noch der 3:2-Führungstreffer für UHL. Die Limmattaler waren auf bestem Weg sich für die Saison-Auftaktniederlage zu revanchieren. Aber das letzte Wort sollte noch nicht gesprochen sein.

In den ersten zehn Minuten des letzten Durchgangs geschah nicht viel Spektakuläres, bis die flinke und gefährliche Nummer elf von Schwarzenbach, Michael Flückiger, mit zwei Toren innert einer Minute die Gäste prompt in Führung schoss.

Gute Reaktion

Erneut wusste das Heimteam innert kürzester Zeit zu reagieren: Nach einem Pass von Roger David vors gegnerische Tor, lenkte Dominic Achermann den Ball direkt und unhaltbar ins Schwarzenburger Tor ab. Dieses 4:4 hielt die Limmattaler Hoffnungen auf einen Sieg zum Jahresabschluss am Leben. Wie so oft stand es zwei Minuten vor Schluss unentschieden und die Verlängerung rückte immer näher. Doch 41 Sekunden vor Schluss kam der Schock für UHL. Mit dem fünften Treffer gelang es dem UHC Black Creek Schwarzenbach das Blatt doch noch für sich zu wenden. Den Limmattaler Akteuren stand der Frust im Gesicht geschrieben, denn ihre durchwegs gute Leistung machte sich wieder einmal mehr nicht bezahlt. UHL überwintert somit auf dem siebten Tabellenrang.