Nach einer spannenden Freiluftsaison mit dem Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Burgdorf als Höhepunkt wird das Schwingerjahr am 1. Dezember mit dem Niklausschwinget in der Dietiker Stadthalle abgeschlossen. Bei der 76. Auflage werden insgesamt 110 Teilnehmer aus den Teilverbänden Berns, der Innerschweiz und der Nordostschweiz zugegen sein. Um den Sieg zeichnet sich ein Kampf aus dem angemeldeten Eidgenossen-Quartett ab.

Kindlimann als Zürcher Siegesanwärter

Neben dem Innerschweizer Edi Kündig zählen die «Bösen» aus dem NOS-Verband zu den meistgenannten Favoriten. Altmeister Stefan Burkhalter machte bei den bisherigen Einsätzen am Niklausschwinget immer eine gute Figur. Er gewann den Anlass im Jahr 2003. Unterstützt wird Burkhalter von Beni Notz, dem Sieger des diesjährigen Schaffhauser Kantonalen. Mit dem Neueidgenossen und letztjährigen Schlussgangteilnehmer Fabian Kindlimann hat der Zürcher Verband ebenfalls einen Siegesanwärter in seinen Reihen.

Limmattaler ohne Kammermann

Der organisierende Schwingklub Glatt- und Limmattal ist mit vier Schwingern angemeldet. Den Einheimischen fehlt allerdings ihr grösster Trumpf, Thomas Kammermann. Der Oerliker gönnt sich nach einer erfolgreichen Saison und der guten Leistung in Burgdorf eine Auszeit. Somit konzentrieren sich die Hoffnungen der Limmattaler auf das junge Team mit Luca Pallaoro aus Oberengstringen, Silvan Tresch aus Schlieren sowie Bernhard Götsch und Daniel Wettstein aus Zürich.

Sitzplatztickets für den Niklausschwinget können reserviert werden bei Hans Gerber, Telefon: 044 342 49 16 (erreichbar von 18  bis 21 Uhr).