Hallenfussball

Am Bellini-Cup kämpften die Kleinen wie ihre Idole

Derbyzeit am Bellini-Cup: Selbst die E-Junioren von Dietikon und Birmensdorf schenken sich nichts.

Derbyzeit am Bellini-Cup: Selbst die E-Junioren von Dietikon und Birmensdorf schenken sich nichts.

Der FC Schlieren hat wieder seinen traditionellen Bellini-Cup durchgeführt. Vor allem in den oberen Stärkeklassen beeindruckten die Limmattaler Vereine. Die Schlieremer Junioren der Kategorie C Promotion zogen sogar in den Final ein.

Sonntagmorgen, kurz nach 8 Uhr. Trotz der frühen Stunde ist die Tribüne in der Halle Unterrohr in Schlieren, wo die E-Junioren der ersten Stärkeklasse spielen, bereits gut besetzt. «Bei den jüngeren Kindern sind meistens mehr Zuschauer dabei als bei den älteren», erklärt Laurent Fessel vom Organisationskomitee.

Doch auch die Affiche, die unten auf dem Spielfeld ansteht, dürfte einige angelockt haben: Die neun- und zehnjährigen Nachwuchsspieler vom FC Dietikon und vom FC Birmensdorf spielen gegeneinander.

Derbyzeit am Bellini-Cup: Selbst die E-Junioren von Dietikon und Birmensdorf schenken sich nichts.

Derbyzeit am Bellini-Cup: Selbst die E-Junioren von Dietikon und Birmensdorf schenken sich nichts.

Und wie bei den Grossen herrscht zwischen den beiden Limmattaler Vereinen richtige Derbyatmosphäre: Da wird um jeden Ball gekämpft, die Pfiffe des Schiedsrichters gegen die eigene Mannschaft werden teils mit einem ungläubigen Kopfschütteln quittiert. Doch die beiden Teams bleiben trotz der regionalen Brisanz der Begegnung sehr fair. Am Ende gewinnen die Dietiker die Partie mit 3:1.

Schlieren verpasst einen Heim-Coup

Wenig später betreten die Lokalmatadoren das Spielfeld. Die E-Junioren des FC Schlieren haben gegen Red Star ZH einiges gutzumachen, nachdem sie in der ersten Partie gegen Diessenhofen sang- und klanglos untergegangen sind. Das merkt man den Schlieremer Nachwuchskickern an. Sie kämpfen beherzt und haben eigentlich mehr vom Spiel. Doch statt in Führung zu gehen, liegen sie plötzlich mit 0:2 hinten. Der Anschlusstreffer zum 1:2 vermag die Partie nicht mehr zu wenden, Schlieren verliert und kann am Ende nicht um die vorderen Ränge mitspielen.

Schon am Tag zuvor muss der FC Schlieren eine leise Enttäuschung in den stärkeren Kategorien verkraften. Seine Elite-D-Junioren können nur eine ihrer insgesamt fünf Partien gewinnen. Damit schliessen sie das Turnier im unteren Tabellendrittel ab. Der FC Oetwil-Geroldswil schneidet mit Platz 6 zwar besser ab, kann aber ebenfalls nicht um die Podestplätze mitspielen.

Starke Schlieremer im Final

Doch es gibt aus Limmattaler Sicht auch Erfreuliches zu berichten, was die Kategorien mit den stärkeren Mannschaften angeht. In der Kategorie C Promotion müssen sich die Schlieremer erst im Final geschlagen geben – gegen den FC Schwamendingen, der mit 4:3 gewinnt. Sie werden damit wieder Zweiter, nachdem sie schon im vergangenen Jahr den Final nach Penaltyschiessen verloren haben. Den dritten Platz holt sich der FC Dietikon, womit gleich zwei Clubs aus dem Limmattal auf dem Podest stehen.

Die E-Junioren des FC Schlieren bemühen sich zwar, müssen gegen Red Star Zürich aber als Verlierer vom Platz.

Die E-Junioren des FC Schlieren bemühen sich zwar, müssen gegen Red Star Zürich aber als Verlierer vom Platz.

Doch für Laurent Fessel sind die Resultate und Ranglisten ohnehin zweitrangig. «Wir haben zum Teil hochstehenden Fussball gesehen und sehr faire Partien», bilanziert er, «es gab keine Verletzungen und auch keine Gehässigkeiten. Deshalb sind wir sehr zufrieden mit diesem ersten Wochenende.»

Sehr zufrieden – das dürften auch die Dietiker E-Junioren der ersten Stärkeklasse sein. Sie spielen sich nämlich bis in den Final vor, den sie gegen Windisch mit 4:2 nach Penaltyschiessen  gewinnen. Die Birmensdorfer erreichen immerhin den vierten Platz.

Meistgesehen

Artboard 1