Und wieder hat es der FC Schlieren geschafft. Auch heuer folgten zehn der besten Schweizer U13-Mannschaften der Einladung, in der Unterrohrhalle das «Nachwuchs-Masters» zu spielen. «Es gelingt uns immer wieder, starke Teams zu holen», freute sich OK-Boss Marcello Stellato.

Der FCZ war da (und stellte die stärkste Mannschaft des Turniers), der letztjährige Sieger GC, Winterthur und Aarau. Im 10er-Teilnehmerfeld fehlte hingegen der letztjährige Zweite, der FC Luzern. Wie der FC Basel schlugen auch die Zentralschweizer eine Einladung ins Limmattal aus.

Die finalen Spiele am nächsten Tag

Traditionellerweise dauern die Turniere in Schlieren bis spät in den Abend hinein. So auch das nationale U13-Turnier. Der Final zwischen dem FC Zürich und St. Gallen wurde erst nach Mitternacht abgepfiffen. Die Zürcher machten dabei den etwas ausgeschlafeneren Eindruck und gewannen.

Erstaunlich: Vorjahressieger GC kam mit der besten Mannschaft, musste in vier Partien jedoch drei Niederlagen einstecken und schloss das Turnier auf dem zweitletzten Rang ab.

Beobachter vom Niveau sehr angetan.

Interessierter Beobachter vor Ort war Markus Frei. Der Trainer der U19-Nationalmannschaft der Frauen und Ausbildungschef im Zürcher Verband informierte sich quasi an der Front über den Stand bei den jüngeren Nachwuchsspielern. «Er war sehr angetan vom Niveau», so Stellato.

Nach dem zehnten Jahr ist Schluss

Bereits seit 35 Jahren führt der FC Schlieren Nachwuchs-Hallenturniere durch. Zum achten Mal steht der Anlass dieses Jahr unter dem Patronat von Sponsor Bellini. Marcello Stellato ist seit neun Jahren umsichtiger und bewährter OK-Chef. «Ich mache sicher noch das nächste Jahr», sagt er, «doch dann würde ich mich gerne zurückziehen.» Er habe immer viel Zeit und Energie in das Projekt gesteckt, jetzt sei es an der Zeit für frischen Wind.

Am nächsten Wochenende geht es weiter

Noch ist in der Unterrohrhalle übrigens nicht Schluss mit Fussball. Am kommenden Samstag und Sonntag locken die Turniere der U12- und U13-Footeco-Teams sowie der E- und F-Junioren. Gespielt wird am Samstag ab 7.30 Uhr, tags darauf von 9.30 Uhr bis 17 Uhr. Fussballkost à discrétion.

Bellini-Cup 2014

U13 national: 1. FC Zürich. 2. St. Gallen. 3. Aarau. 4. Winterthur. – Total 10 Teams klassiert.

Junioren C1, Promotion/Meister: 1. Dietikon. 2. Glattbrugg. 3. Schlieren. 4. Red Star. – Total 10 Teams klassiert.

Junioren D/U12: 1. Red Star. 2. Wiedikon. 3. Frick. 4. Thun. – Total 12 Teams klassiert.

Junioren D1: 1. Altstetten. 2. Höngg. 3. Urdorf. – Total 12 Teams klassiert.