Turnen
Acht Regionalmeistertitel für die Limmattaler Turner an den GLZ Regionalmeisterschaften

Am 27. und 28. Mai fanden die Regionalmeisterschaften der Region GLZ (Glatt-, Limmattal und Zürich) in Embrach statt. Diese bedeuten traditionsgemäss den Saison-Start für die Geräte- und Aerobic-Riegen der Turnvereine Weiningen und Urdorf.

Sandra Haberthür
Merken
Drucken
Teilen
Limmattaler Turner
11 Bilder

Limmattaler Turner

Zur Verfügung gestellt

Am Samstag waren die Einzelturnerinnen und -turner im Einsatz, wobei vor allem in den jüngeren Kategorien sehr viele teilnahmen. Im K2 konnte Raffael Williner vom TV Weiningen auf den dritten Rang hervorturnen und im K3 gab es gar einen Doppelsieg für den TV Urdorf: Flavio Juen gewann vor Benjamin Hamburger. Auch im K4 kommt die Regionalmeisterin aus dem Limmattal. Die Urdorferin Alea Trinkner überzeugte vor allem dank starken Leistungen am Reck und Boden und konnte damit den Titel für sich entscheiden.

Leider verpasste hingegen Andrj Bregy als vierter im K5 knapp die Medaillenränge, wie auch Nikita Hodel, die im K6 bei den Frauen den Wettkampf auf dem fünften Platz beendete. Dafür war bei den Männern die Spitze der Kategorie 6 in Weininger Hand: Luca Schlatter wurde Regionalmeister und siegte mit einer starken Barrennote von 9.45 vor Remo Müller, ebenfalls TV Weiningen. Auf den Plätzen vier bis sechs rangierten zudem drei weitere Weininger: Yves Strässle vor Basil Geistlich und Reto Fritschi. Den perfekten Abschluss für den ersten Wettkampftag bildete dann noch das Duo Nathalie Marti und Robin Haug, welche bei den Damen und Herren jeweils den Regionalmeistertitel nach Weiningen holen konnten.

Am Sonntag zeigte der Turnverein Weiningen dann in diversen Disziplinen die neu einstudierten Programme. Bei sehr sonnigem Wetter und heissen Temperaturen konnten alle Wettkämpfe draussen auf der Wiese geturnt werden. Der Wettkampftag begann bereits früh morgens mit der Gerätekombination. Trotz einiger Ausfälle in Folge Verletzungen und Abwesenheiten zeigten die Weininger ein solides Programm. Mit der Endnote 9.21 überzeugten die Turnerinnen und Turner die Kampfrichter und erhielten den Regionalmeistertitel verliehen.

Auch das Schaukelring- sowie das Sprungprogramm waren von Ausfällen und Veränderungen betroffen. Davon liessen sich die Weininger aber insbesondere an den Schaukelringen nichts beirren und zeigten im Takt zur Musik eine perfekte Darbietung, welche mit der hohen Note 9.58 entlöhnt wurde. So konnten die Weininger auch in dieser Disziplin den Regionalmeistertitel verteidigen. Am Sprung hingegen waren einige Unsicherheiten erkennbar. Erschwerend kam hinzu, dass der Sprung gemeinsam mit Reck und Boden dieses Jahr in der Kategorie „Diverse Geräte“ gewertet wurde. Umso überraschender und erfreulicher war dann das Schlussresultat des zweiten Platzes, dies dank der ansprechenden Note 9.26.

Auch die Team Aerobic Frauen waren in Embrach vor Ort und starteten mit mehreren Teams. Die Aktiven, das 35+-Team sowie die Jugend starteten auf Grund der Anmeldezahlen alle in der gleichen Wertungskategorie. Trotz Nervosität und dem etwas unebenen Untergrund strahlten die Mädchen und Frauen aller Teams um die Wette und zeigten drei starke Programme.

Umso grösser war am Schluss die Freude über die guten Noten und die entsprechenden Rangierungen: die Aktiven wurden für Ihre Darbietung mit der Note 9.63 und dem vierten Regionalmeistertitel in Folge belohnt. Die Gruppe 35+ erreichte mit der Endnote 9.3 den guten dritten Rang. Das Jugend Aerobic, welches an den Regionalmeisterschaften mit dem strengen Wertungsblatt der Aktiven gewertet wurde, überzeugten ebenfalls und schaffte es mit nur einem Zehntel Rückstand auf den guten vierten Rand.

In der Kategorie „Paare und Kleingruppen“ starteten ebenfalls gleich zwei neuformierte Weininger Teams. Die Dreiergruppe um Ladina Fliri, Fiona Machaz und Selina Brunner konnten auf den Erfahrungen des Vorjahres aufbauen und zeigten ein solides Programm. Mit 9.3 Punkten erturnten sie sich die Silbermedaille, um zwei Hundertstel nur ganz knapp vor dem Paar Flavia Brunner und Janine Hoppler, die ein komplett neues Programm auf diese Saison zusammengestellt und einstudiert hatten. Insgesamt ging somit für die Weininger ein hoch erfolgreicher Wettkampftag zu Ende, womit die Aussichten auf die kommende Saison vielversprechend sind.