Fussball
470 Nachwuchsfussballer spielen beim Turnier in Urdorf

Fussball ist und bleibt der Lieblingssport der Knaben. So haben 470 Junioren D bis G am Urdorfer Hallenturnier mitgemacht. Heuer erstmals unter dem Patronat der Tobler Haustechnik AG.

Kathrin Aerni
Merken
Drucken
Teilen

Die beiden Juniorenmannschaften der Jahrgänge 2004/05, die das Eröffnungsspiel bestreiten, haben ein schweres Los. Der Schiedsrichter pfeift das erste Spiel des Tobler-Cups um 7.30 Uhr in der Urdorfer Zentrumshalle an. Da und dort sind müde Gesichter auszumachen. Doch spätestens, als sich der Ball in eine Richtung bewegt, stürmen zwölf Spieler – wie von einer Tarantel gestochen – in die Richtung des gegnerischen Tors. Alle wollen ein Goal schiessen, am liebsten allein.

Doch beim präzisen Schuss hapert es bei den meisten noch, ebenso beim genauen Passspiel. Nicht zuletzt, weil jeder Spieler selbst ein Goal erzielen will. «Gib den Ball ab», ruft der Trainer einem Spieler zu. Eine Mutter dirigiert ihren Sohn: «Decke die Nummer acht.» Und ein Vater weiss ein noch besseres Rezept für seinen Sprössling: «Dribble ihn einfach aus und schiesse den Ball ins Tor.» Joel kommt jubelnd auf die Tribüne: «Mami, wir sind im Halbfinal. Mein Team hat den ersten Match gewonnen, und ich habe im gesamten drei Tore erzielt.»

Urdorf mit vier Teams am Start

Die acht F-Junioren-Mannschaften werden in verschiedene Stärkeklassen eingeteilt. Der FC Urdorf ist mit vier Teams zum Heim-Turnier angetreten. Auch ein C-Team ist mit von der Partie. Dieses bestreitet sein erstes Hallenturnier überhaupt. Die Anfängermannschaft wird seit letztem Jahr von Renato Muffatti trainiert. «Es macht Spass, den Kindern das Fussballspielen beizubringen», sagt er. Sein Fazit: «Ich war überrascht, dass alle pünktlich erschienen sind und so motiviert gespielt haben.»

Auch er selber hat zwei Jungs in diesem Alter: Der 7-jährige Dario spielt bereits in seiner Mannschaft, der 4-jährige Timo muss sich noch etwas gedulden und zuerst die Fussballschule besuchen. Und was meint Dario zu seinem Debüt in der Halle? «Ich wurde in jedem Spiel eingesetzt. Das Beste aber war natürlich, den Pokal in den Händen zu halten.» Jetzt schmerzen zwar seine Beine, doch der fünfte Platz und der Pokal wiegen das längstens auf. Sein Vater und Trainer: «Dario muss sich jetzt erholen, denn während der Woche ist sein Programm mit Schule, Schulsport, Schwimmen, Fussballtraining ziemlich vollgepackt.»

Junioren-Förderung als wichtigstes Anliegen

OK-Präsident Marc Dreifuss, gleichzeitig Juniorenabteilungsleiter, ist zufrieden mit dem bisherigen Turnierverlauf: «Wir haben uns die Junioren-Förderung als wichtigstes Ziel auf die Fahne geschrieben. Dabei soll aber die Freude und Leidenschaft der Spieler im Vordergrund stehen.» Die Emotionen reichen an einem solchen Kids-Fussballturnier von taumelndem Freudenjubel über das Haareraufen bei einer verpassten Torchance bis hin zur unbekümmerten Spielfreude des Fussballspiels.

Laut Statistik werden es von den 470 Junioren, die an diesem Turnier mitmachen, drei oder vier nach ganz oben schaffen (1. Liga oder noch besser). Der grosse Rest wird dereinst Fussball als Breitensport betreiben, was dem Spass gar keinen Abbruch tut.

Das Turnier geht heute Sonntag weiter mit den Juniorenkategorien E und D. (7.30 bis 20 Uhr, Zentrumshalle Urdorf).