Fussball

3:1-Sieg gegen Allschwil: Dietikon gelingt Wiedergutmachung

Dietikon mit Andre Sisic (am Ball) führte am Ende die feinere Klinge. Aeschbach

Dietikon mit Andre Sisic (am Ball) führte am Ende die feinere Klinge. Aeschbach

Trotz eines 0:1-Rückstandes holen die Dietiker beim FC Allschwil drei Punkte in der 2. Liga inter. Die Limmattaler starteten zwar verhalten in die Partie, konnten sich aber kontinuierlich steigern und letztlich als verdienter Sieger vom Platz gehen.

FCD-Trainer Goran Ivelj hat sich einige Spieler nach dem pomadigen Auftritt gegen Seefeld (0:2) zur Brust genommen und ihnen ins Gewissen geredet. Beim ersten Duell mit einem Baselbieter Klub, wollte er ein anderes, entschlosseneres Dietikon sehen.

Frühe Allschwiler Führung

Davon war in der gesamten ersten Halbzeit nur wenig zu sehen. Knapp drei Minuten zeigte die Match-Uhr an, da klatschte der Schuss von Allschwil-Stürmer Brunner an den Pfosten. Ngongo im Tor der Limmattaler wäre machtlos gewesen. Genauso machtlos wie zehn Minuten (13.) später, als der pfeilschnelle Alex Lanclas seinem Gegenspieler Ante Medakovic entwischte und im Strafraum nur noch regelwidrig gestoppt werden konnte. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nico Lomma zum Führungstreffer für die Gastgeber.

Dietikon hatte in der Folge Mühe in die gegnerische Gefahrenzone zu gelangen. FCD-Stürmer Luca Dimita erhielt kaum brauchbare Bälle und wusste sich nur mit Distanzschüssen zu helfen, die allesamt ihr Ziel vorerst nicht fanden. Kurz vor der Pause mussten die Rotweissen das Glück beanspruchen. Ngongo entschärfte einen Lanclas-Schuss aus nächster Nähe.

Gäste machen Druck

Die Gäste starteten druckvoll in die zweite Halbzeit. Sisic konnte in der 57. Minute das schöne Steilzuspiel von Rifino aber nicht verwerten. Allschwils Marco Schmid verhinderte mit einem Fussreflex den nun nicht unverdienten Ausgleich. In dieser Phase des Spiels blitzte das grosse Potenzial des FC Dietikon mehrmals auf. Vor allem das schnelle Umschalten bei Ballgewinn beherrscht das Team von Goran Ivejl ausgezeichnet.

Dimita macht den Ausgleich

Der Ausgleich war nur noch eine Frage der Zeit und als sich Luca Dimita aus gut uns gerne 20 Meter Entfernung ein Herz fasste und mit links abzog, war es um die weisse Weste von Allschwil-Keeper Schmid geschehen. Dietikon suchte nun vehement den Siegtreffer. Die Baselbieter ihrerseits hatten zwar mehr Ballbesitz, kamen aber nicht mehr gefährlich vors Tor.

Goldenes Händchen

Dann bewies Ivelj ein goldenes Händchen. Der eben erst eingewechselte Anthony Gullo erzielte in der 85. Minute mit einem satten Linksschuss die erstmalige Führung und sorgte in der Nachspielzeit mit seinem zweiten Treffer für die Entscheidung. Die Wiedergutmachung war geglückt. Goran Ivelj lobte nach der Partie die Moral seiner Mannschaft: «Wir sind als Team aufgetreten und alle haben heute die nötige Leistung abgerufen. Auch vom Rückstand haben wir uns nicht verrücktmachen lassen».

Meistgesehen

Artboard 1