Sechs Jahren sind seither vergangen. Noch immer spielt das Fanionteam der Limmattaler in der 2. Liga und dümpelte meist im Mittelfeld herum. Der so oft erwähnte Aufstieg war nie ernsthaft ein Thema. Höchste Zeit also, um dies in der heute beginnenden Saison zu ändern, oder, Trainer Rico Polo?

«Mitnichten. Unser Saisonziel lautet: Die Jugend in die erste Mannschaft zu integrieren». Man habe einen zu schmalen Kader, um sich mit den Aufstiegsplätzen zu beschäftigen. Tatsächlich wird es für ein Team, das mit nur zwei Linien agiert, schwierig werden, um ganz oben mithalten zu können.

Doch auch hiermit ist Polo nicht gleicher Meinung. «Wir besitzen eine starke Nachwuchsabteilung. Unsere Novizenmannschaft konnte letzte Saison in die U21 B aufsteigen und gehört nun zu den Top-30-Teams der Schweiz.

Wenn wir einige Junioren in die erste Mannschaft integrieren können, haben wir eine dritte Linie und können jeden Gegner schlagen», sagt er optimistisch. Positiv stimmt Polo auch, dass mit Torwart Pascal Egloff, Stürmer Etienne Benz und Verteidiger Yannick Miller drei Teamstützen nach einem Jahr Pause zu den Limmattalern zurückkehrten.

Gewichtige Abgänge

Die Rücktritte von Fabian Eberle (Kreuzbandriss) und Stefan Pachlatko (berufliche Gründe) sollten «mit den Rückkehrern kompensiert worden sein», sagt Polo. Einzig Behar Spahija, der neu bei Erstligist Lok Reinach anheuert, dürfte bei den Limmattalern schwierig zu ersetzen sein.

Aufgrund des schmalen Kaders konnte das Team in der Vorbereitung nicht regelmässig und nur selten in Vollbesetzung trainieren. «Das hätte wirklich besser laufen sollen», weiss auch Trainer Rico Polo. «Einige Spieler kennen ihre individuelle Stärke vielleicht zu gut, sodass sie vergessen, wie wichtig das Training ist», meint er.

Trotzdem erreichte sein Team im Cup, der bereits im Mai startete, einen Achtungserfolg: Den Erstligisten Bülach Floorball eliminierte es im 1/64-Final. Die darauffolgende Niederlage gegen das NLB-Team UHC Sarganserland stuft Polo aber noch höher ein. «Als Zweitligist gegen ein NLB-Team nur mit 3:8 zu verlieren, ist bemerkenswert», sagt er.

Ob sein Team die Pace hochhalten kann, wird sich bereits am Samstag in der Zentrumshalle Urdorf zeigen, wo die Limmattaler zum Saisonauftakt die Zuger Highlands empfangen werden (Anpfiff um 20 Uhr). Für Coach Rico Polo ist die Marschrichtung jedenfalls klar: «Ich erwarte einen Sieg».